Markt > Wohnen 3305 Treffer

immoflash

BUWOG kauft 315 Wohnungen in Kassel

Die BUWOG hat in Kassel 315 Wohnungen erworben und damit ihr Portfolio in dieser Stadt auf 1.505 Wohneinheiten vergrößert. Die nun erworbenen Objekte verfügen über 18.852 m² Gesamtmietfläche, der Kaufpreis beträgt rund 9,01 Mio. Euro und die Bruttorendite 9,58 Prozent. Verkäufer sind die ... mehr >

Die BUWOG hat in Kassel 315 Wohnungen erworben und damit ihr Portfolio in dieser Stadt auf 1.505 Wohneinheiten vergrößert. Die nun erworbenen Objekte verfügen über 18.852 m² Gesamtmietfläche, der Kaufpreis beträgt rund 9,01 Mio. Euro und die Bruttorendite 9,58 ... mehr >

immoflash

Müll zum Tag: Dicke Luft im Hinterhof

Streit auf dem Mistplatz: 64 Prozent der Mehrfamilienhausbewohner stinkt die gemeinsame Nutzung der Mülltonnen. Vor allem schlampige Mülltrennung bringt unter Nachbarn häufig das Fass zum Überlaufen. So beschwert sich fast jeder fünfte Österreicher (19 Prozent) darüber, dass seine Nachbarn ... mehr >

Streit auf dem Mistplatz: 64 Prozent der Mehrfamilienhausbewohner stinkt die gemeinsame Nutzung der Mülltonnen. Vor allem schlampige Mülltrennung bringt unter Nachbarn häufig das Fass zum Überlaufen. So beschwert sich fast jeder fünfte Österreicher (19 Prozent) ... mehr >

immoflash

Nachfrage nach Wohnraum treibt Mieten

Die Nachfrage nach Wohnraum bleibt in Bremen auch zukünftig hoch. Bis zum Jahr 2015 soll die Bevölkerung der Hansestadt um 1.600 auf 548.000 Einwohner ansteigen. Bereits jetzt setzt sich der Trend zu steigenden Mieten fort. In den gefragten guten und sehr guten Wohnlagen wie in der Neustadt ... mehr >

Die Nachfrage nach Wohnraum bleibt in Bremen auch zukünftig hoch. Bis zum Jahr 2015 soll die Bevölkerung der Hansestadt um 1.600 auf 548.000 Einwohner ansteigen. Bereits jetzt setzt sich der Trend zu steigenden Mieten fort. In den gefragten guten und sehr guten ... mehr >

immoflash

Durchbruch beim Dachausbau

Der jahrelange de-facto-Stillstand und – schlimmer noch – die totale rechtliche Verunsicherung beim Dachbodenausbau in Wien hat ein Ende. Anfang 2014 soll eine Novelle der Wiener Bauordnung in Kraft treten, die neben neuen Regelungen über Balkonbau und Kfz-Stellplatz vor allem Erleichterungen ... mehr >

Der jahrelange de-facto-Stillstand und – schlimmer noch – die totale rechtliche Verunsicherung beim Dachbodenausbau in Wien hat ein Ende. Anfang 2014 soll eine Novelle der Wiener Bauordnung in Kraft treten, die neben neuen Regelungen über Balkonbau und Kfz-Stellplatz ... mehr >

Immobilien Magazin

Clever und Smart

Smart ist heutzutage schnell etwas: Smarte Wohnungen, smarte Finanzierungen, smarte Energiekonzepte, smarte Baustoffe. Durch die Immobilienbranche ziehen sich auch noch ganz andere smarte Konzepte. Die Hotel-Rosinen: Der Markt ist gesättigt: vom Low-Budget- bis zum Fünf-Sterne-Haus ist in den vergangenen Monaten einiges auf den Markt gekommen. ... mehr >

Smart ist heutzutage schnell etwas: Smarte Wohnungen, smarte Finanzierungen, smarte Energiekonzepte, ... mehr >

Smarte Hotel- und Retailprojekte: Hampton by Hilton von S+B
Immobilien Magazin

Der Kunde ist König!

Die Vier-Zimmer-Wohnung in Wien Währing lockt. Doch wo diese genau liegt, wird in den vielen Inseraten nicht verraten. Die Angst der Makler vor der Verortung. Wer Detailinfos wie zum Beispiel die exakte Adresse zu einer online angebotenen Immobilie sucht, wird auf den meisten Immobilienportalen nicht fündig. Doch das muss nicht sein, ... mehr >

Die Vier-Zimmer-Wohnung in Wien Währing lockt. Doch wo diese genau liegt, wird in den vielen Inseraten ... mehr >

Immobilien-Plattformen fordern 
eine immer exaktere Verortung. 
Sie wollen den Kunden alles zeigen. 
Das ist zwar kunden­orientiert, birgt aber große Gefahren.
Immobilien Magazin

Billiges Wohnen oder „der Tanz um das goldene Kalb“

Der Markt ist nicht Gott; wenn man aber gegen seine „Gebote“ verstößt, wird man furchtbar bestraft. Der Markt ist nämlich das Ergebnis der Entscheidungen von Hunderttausenden oder Millionen Menschen, das von Politikern nicht in naiver Weise korrigiert werden kann. Bis zum Ausbruch des 1. ... mehr >

Der Markt ist nicht Gott; wenn man aber gegen seine „Gebote“ verstößt, wird man furchtbar bestraft. Der Markt ist nämlich das Ergebnis der Entscheidungen von Hunderttausenden oder Millionen Menschen, das von Politikern nicht in naiver Weise korrigiert werden ... mehr >

immoflash

Dortmund Hotspot für Wohnen

Einfach zum Nachdenken. Abseits der Trampelpfade in Österreich und Deutschland gibt es – noch – attraktive „Geheimtipps“, die sich lohnen, entdeckt zu werden. Ein Beispiel ist Dortmund. Eine rege Nachfrage kennzeichnet den Markt für Wohn- und Geschäftshäuser hier, was in Teilbereichen zu ... mehr >

Einfach zum Nachdenken. Abseits der Trampelpfade in Österreich und Deutschland gibt es – noch – attraktive „Geheimtipps“, die sich lohnen, entdeckt zu werden. Ein Beispiel ist Dortmund. Eine rege Nachfrage kennzeichnet den Markt für Wohn- und Geschäftshäuser ... mehr >

immoflash

Frankfurt auch beim Wohnen top

Die Preise für Wohn- und Geschäftshäuser in Frankfurt, die ohnehin schon auf einem hohen Niveau waren, sind 2012 nochmals leicht gestiegen. So liegt der Quadratmeterpreis in den guten Lagen durchschnittlich bei 2.600 Euro und in mittleren Lagen bei rund 1.750 Euro. Dies geht aus dem aktuellen ... mehr >

Die Preise für Wohn- und Geschäftshäuser in Frankfurt, die ohnehin schon auf einem hohen Niveau waren, sind 2012 nochmals leicht gestiegen. So liegt der Quadratmeterpreis in den guten Lagen durchschnittlich bei 2.600 Euro und in mittleren Lagen bei rund 1.750 ... mehr >

immoflash

Entfernung Wohnung zum Job steigt

37 Prozent der Österreicher sehen sich selbst als Pendler und nehmen jeden Tag eine längere Fahrt zwischen Wohnort und Arbeitsstelle in Kauf. Die häufigsten Gründe für das Pendeln sind fehlende Arbeitsplätze in Wohnortnähe (klassische Pendler), knapp gefolgt vom Wunsch nach einer ruhigen ... mehr >

37 Prozent der Österreicher sehen sich selbst als Pendler und nehmen jeden Tag eine längere Fahrt zwischen Wohnort und Arbeitsstelle in Kauf. Die häufigsten Gründe für das Pendeln sind fehlende Arbeitsplätze in Wohnortnähe (klassische Pendler), knapp gefolgt ... mehr >