Immobilien Magazin

Öko – oder doch nicht

Als Wärmedämmstoff ist Styropor sehr beliebt. Kritiker werfen dem Kunststoff Umweltschädlichkeit vor und führen die schwere biologische Abbaubarkeit ins Treffen. Doch stimmt das? Ist Polystyrol, wie das Material in der Fachsprache heißt, tatsächlich so schädlich? Eine Gegenüberstellung.

Autor: Charles Steiner

Wer den neuen Fernseher auspackt, kennt es, wer frischen Fisch kauft auch - und auch bei der Hausdämmung spielt Styropor eine wesentliche Rolle. Gerade bei letzterem ein heikles Thema. Zwar verfügt der Baustoff über hervorragende Wärmeeigenschaften - und gerade was die Energiebilanz eines Gebäudes betrifft, ist das ein Bonus -, jedoch kommt beim Thema Nachhaltigkeit stets die Umweltfreundlichkeit ins Treffen. Und da hat Polystyrol ein schlechtes Standing. Es sei Sondermüll, argumentieren die einen, sei biologisch schwer bis gar nicht abbaubar und könne auch nicht recycelt werden. Heißt in der Lesart: Ist der Lebenszyklus eines Gebäudes einmal zu Ende, muss man sich auch mit den Resten des Styropors ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.