Immobilien Magazin

Als Alternative erkannt

Wien gehört zu den am stärksten wachsenden Städten der EU. Das bringt Herausforderungen mit sich - etwa bei der Frage der optimalen Wärme- und Kälteversorgung. Anergienetze stellen einen Ansatz für leistbare und ökologische Energieversorgung in Neubauten Wiens dar.

Autor: Franz Zach, AEA

Derzeit befinden sich in Wien zahlreiche Stadtteile für den Wohnbau in Planung. Eines der größten ist der 44 Hektar große Nordwestbahnhof im 20. Bezirk, wo mit aller Voraussicht ab dem Jahr 2020 Wohnungen für 11.000 Personen sowie 5.000 Arbeitsplätze entstehen sollen. Doch wie kann die Bevölkerung ökologisch nachhaltig mit Wärme und Kälte versorgt werden? Am besten mit vor Ort verfügbaren regenerativen Energieträgern. Trotz besserer Ökobilanz muss sich das auch wirtschaftlich rechnen. Im urbanen Gebiet sind viele nachhaltige Energiequellen mit diversen Temperaturen, Zeitprofilen und Einspeiseorten verfügbar. Um sie zusammenzuführen, eignet sich ein "Anergienetz" hervorragend, also ein kaltes (max. 20 °C) Verteilnetz, das ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.