immoflash

Arge Eigenheim mit Regierung happy

Neues Programm bringe Bewegung in die Schaffung von Wohneigentum

Autor: Gerhard Rodler

Sogar „äußerst zufrieden mit dem neuen Regierungsprogramm im Bereich Wohnen“ zeigt sich Christian Struber, Bundesobmann der Arge Eigenheim und Geschäftsführer der Salzburg Wohnbau: „Die neue Bundesregierung bekennt sich verstärkt zur Gemeinnützigkeit und fördert intensiv die Eigentumsbildung, für die wir schon so lange kämpfen. Das löst eine willkommene Dynamik aus. Damit wird es künftig auch für junge Menschen leichter, Eigentum zu erwerben. Das gibt Sicherheit und beugt Altersarmut vor.“

So soll der Erwerb von Miet-Kauf-Wohnungen attraktiver werden. Neben dem Sofortkauf und dem Mietkaufmodell mit Kaufoption wird es via Ansparmodell in Zukunft eine dritte Möglichkeit zum Wohnungserwerb geben. Zudem soll die Kreditvergabe beim Miet-Kauf-Modell konditionsfreundlich optimiert werden. „Sehr erfreulich ist, dass die Einnahmen und Rückflüsse der Wohnbauförderung wieder fürs Wohnen zweckgewidmet werden. Damit können wir mehr sozialen Wohnraum schaffen und die Preisspirale vor allem in Ballungszentren dämpfen“, so Struber, der auch den Fokus auf die Ökologisierung bei Neubauten und Sanierungen begrüßt. Zwtl.: Gründung von Energie-Genossenschaften ist wichtiger Meilenstein Erstmals wird es durch das neue Regierungsprogramm möglich, eigene Energie-Genossenschaften zur Produktion und Lieferung von Strom in einer Wohnanlage oder einem Wohnhaus zu gründen. „Das ist ein absoluter Meilenstein am Weg hin zum energieautarken Wohnen. Damit kann der meist mittels Photovoltaikanlagen produzierte Strom in den Wohnanlagen direkt genutzt und verbraucht werden. Das bedeutet neben einer umweltfreundlichen Energieerzeugung vor allem eine sinnvolle Kostenersparnis für die Bewohner“, ist Struber überzeugt.

Auch ein Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen wird angepeilt. Bereits ab 2020 soll im Neubau gänzlich auf Öl und Kohle sowie ab 2025 auf Gas verzichtet werden. Bestehende Heizkessel gilt es je nach Alter bis spätestens 2035 auszutauschen.

Weitere Pluspunkte des Programms seien die verfassungsrechtliche Absicherung von Baulandsicherungsmodellen, die Erhöhung der Wohnbauförderung bei Nachverdichtung, die Attraktivierung des Baurechts und die Verpflichtung für Unternehmen, die mehrheitlich im öffentlichen Besitz sind, vorhandene Baulandflächen für den geförderten Wohnbau zur Verfügung zu stellen. Um eine rasche und einfache Abwicklung von Wohnungskäufen zu ermöglichen, soll künftig die Digitalisierung im Grundbuchsbereich vorangetrieben werden.

Die Arge Eigenheim ist ein Zusammenschluss von rund 100 gemeinnützigen Wohnbauunternehmen in Österreich mit einem Verwaltungsbestand von über 300.000 Einheiten, etwa 5.000 Mitarbeitern und einem jährlichen Bauvolumen von mehr als einer Milliarde Euro.