immoflash

Baupreise steigen bereits wieder

Verteuerungen in allen Bausparten im 2. Quartal

Autor: Gerhard Rodler

Die in Sichtweite vermutete Entspannung bei den Baupreisen ist (noch) nicht eingetreten. Ganz im Gegenteil. Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2015) lag laut Berechnungen von Statistik Austria im 2. Quartal 2020 bei 112,3 Indexpunkten. Damit erhöhte sich der Index sowohl gegenüber dem Vorjahresquartal (+2,6 Prozent) als auch gegenüber dem Vorquartal (+0,7 Prozent).

Der gesamte Hochbau verzeichnete im 2. Quartal 2020 (115,7 Indexpunkte) einen Anstieg um 3,1 Prozent zum Vorjahresquartal und um 0,9 Prozent zum Vorquartal. Die beiden Hochbausparten Wohnhaus- und Siedlungsbau und sonstiger Hochbau wiesen im selben Zeitraum einen Indexstand von 115,5 bzw. 116,0 auf, womit sich diese Indizes gegenüber dem Vorjahr um 3,2 Prozent bzw. 3,1 Prozent erhöhten.

Im Hochbau trugen hauptsächlich Bauleistungen wie Beschichtungen auf Holz, Metall, Mauerwerk, Putz, Beton sowie Gas-/Wasserinstallationen und Roden, Baugrube, Sicherung sowie Tiefgründungen zu den Preisanstiegen im Vorjahresvergleich bei.