Immobilien Magazin

Berlin wächst über sich hinaus

Neuer Alltime-Rekord bei den Investmentvolumina.

Autor: Charles Steiner

Den österreichischen Entwicklern, die in Berlin aktiv sind, dürfte diese Nachricht durchaus Freude bereiten. Denn laut BNP Paribas Real Estate boomt der Immobilienmarkt in der Metropole wie kein anderer. Sechs Milliarden Euro sind bereits in den Berliner Immobilienmarkt in den vergangenen neun Monaten investiert worden - zum Vergleich: In München, wo zur Zeit die Expo Real über die Bühne geht, sind es gerade einmal vier Milliarden Euro. Außerdem konnte man im 3. Quartal Frankfurt die Führungsposition abringen und liegt jetzt in Pole Position. Grund dafür waren einige Großtransaktionen in den vergangenen Wochen, darunter das Sony Center, das für rund 1,1 Milliarden Euro den Eigentümer wechselte, sorgten allein die letzten drei Monate für rund 53 Prozent des Ergebnisses", erläutert Jan Dohrwardt, Geschäftsführer der BNP Paribas Real Estate GmbH und Berliner Niederlassungsleiter.

Das wirklich interessante daran ist: Am meisten gefragt sind Objekte jenseits der 100 Millionen Euro-Grenze, kleinteilige Objekte werden dafür so gut wie gar nicht nachgefragt. Insgesamt konnten hier 13 Verträge mit einem Umsatz von fast 3,7 Milliarden Euro registriert werden. Noch nie wurde in dieser Kategorie mehr umgesetzt. Das Volumen zwischen 25 und 50 Millionen Euro und 50 und 100 Millionen Euro hat zwar leicht zugelegt bzw. sich auf dem Vorjahresniveau gehalten, kommt aber mit 14 Prozent respektive 13 Prozent dennoch auf geringere Anteile als zuvor. Relativ und absolut weniger wurde in den kleinsten Kategorien bis 25 Millionen Euro investiert.

Das hat auch Auswirkungen auf die Rendite, die mittlerweile schon ein Rekordtief aufweisen: Drei Prozent Yield gibt es noch, damit ist Berlin auch der teuerste Bürostandort.