immoflash

Berliner Logistikimmos: Es boomt weiter

Nachfrage nimmt langsam an Fahrt auf

Autor: Gerhard Rodler

Wie schon zum Halbjahr 2015, scheint der Berliner Markt für Industrie- und Logistikflächen die erste Jahreshälfte als Aufwärmphase zu nutzen. Mit rd. 174.000 m² Umsatzvolumen lag das Ergebnis über dem Vorjahresniveau (146.000 m²). Bis zum Jahresende erwartet Engel & Völkers Commercial Berlin dennoch einen Flächenumsatz zwischen 440.000 und 470.000 m².

„Wir gehen fest davon aus, dass das Rekordergebnis des Jahres 2015 wieder erreicht werden kann, auch wenn in den ersten sechs Monaten recht wenig Gesuche auf dem Markt waren“, betont Sebastian König, Bereichsleiter Industrie bei Engel & Völkers Commercial Berlin. Die allgemeine gute Konjunktur in der Bundeshauptstadt, eine starke Nachfrage insbesondere aus der Umwelt-, Elektro- und Medizintechnik nach kleineren und mittleren Flächen halten die gesunde Marktdynamik hoch. Darüber hinaus stehen nach Ansicht des Marktexperten einige Vertragsabschlüsse für Industrie- und Logistikflächen bis zu 40.000 m² kurz vor der Unterzeichnung.

Im ersten Halbjahr fand die Mehrheit (rd. 85 Prozent) der Flächenumsätze der Vermietungen in Bestandsimmobilien statt. „Kleinteilige Flächen bis zu 1.000 m² innerhalb des S-Bahn-Rings sind allerdings ein rares Gut“, ergänzt König. Lediglich ca. 13 Prozent der Flächenumsätze wurden in Neubauten registriert. „Ein harter Wettbewerb ist um die verfügbaren Kaufobjekte entstanden, auch wenn der statistische Anteil der Eigennutzer in Berlin mit 2 Prozent traditionell gering ist“, erläutert der Marktexperte. Immobilien mit Nutzflächen zwischen 1.000 und 3.000 m² werden insbesondere von Familienbetrieben gesucht.