immoflash

Bestes deutsches Investmentjahr

Knapp 21 Prozent höhere Investments als 2012

Autor: Gerhard Rodler

2013 wurden deutschlandweit gut 30,8 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien angelegt – knapp 21 Prozent mehr als im bereits sehr guten Vorjahr. Dies ergibt die Analyse von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE).

Zugelegt haben sowohl Einzeldeals als auch Portfoliotransaktionen. Einzelverkäufe konnten ihren Umsatz um knapp 17 Prozent auf 23 Milliarden Euro steigern und tragen damit fast 75 Prozent zum Gesamtergebnis bei. Bei Portfoliodeals wuchs der Investmentumsatz sogar um rund ein Drittel auf 7,82 Milliarden Euro. Mitverantwortlich hierfür ist auch das große Interesse ausländischer Anleger, die fast 45 Prozent zum Portfolioumsatz beitrugen. Bemerkenswert ist vor allem auch die Rückkehr größerer Büroportfolio-Verkäufe, die in den vergangenen Jahren Seltenheitswert hatten. Insgesamt wurden rund 2,6 Milliarden Euro in diesem Marktsegment angelegt, mehr als fünfmal so viel wie im Vorjahr. Auch dies kann als Indiz dafür gewertet werden, dass sowohl nationale als auch internationale Investoren positiv auf die weitere Entwicklung Deutschlands blicken und die im internationalen Vergleich stabilen Rahmenbedingungen zu schätzen wissen.

Bezogen auf das Transaktionsvolumen insgesamt liegt der Anteil der ausländischen Investoren bei 33 Prozent und damit relativ betrachtet etwas niedriger als im Vorjahr. Klar in Führung liegen Büroimmobilien, die rund 44 Prozent zum Gesamtumsatz beitragen. Wie bereits im Vorjahr folgen Einzelhandelsobjekte mit knapp 29 Prozent auf dem zweiten Platz. Deutlich zugelegt haben auch Logistikimmobilien, deren Anteil sich auf 9 Prozent beläuft, was einem Investitionsvolumen von 2,76 Milliarden Euro entspricht.