Immobilien Magazin

Bewerter vor dem Strafgericht?

Wer billig bewertet, den könnte das künftig teuer zu stehen kommen, sagt der Doyen der österreichischen Bewerterszene, Alfons Metzger im Gespräch.

Autor: Gerhard Rodler

Haben die seit einiger Zeit geltenden neuen rechtlichen Investment-Rahmenbedingungen gemäß AIFM auch Auswirkungen auf die gängige Praxis bei der Immobilienbewertung? Definitiv. Es steht beispielsweise sogar dreimal in diesem neuen Regelwerk, dass der Gutachtenauftrag und die Honorierung im Einklang zu stehen haben. Aus meiner Sicht ist damit Preisdumping ausgeschlossen. Endlich. Das waren ja zuletzt keine Gutachten mehr, die erwartet und letztlich bezahlt worden sind, sondern gerade einmal Kaufpreisbestätigungen. Und da hat dann die Faustregel gegolten: Wer es am billigsten angeboten hat, hat den Auftrag bekommen. Im übrigen sind gemäß AIFM jetzt nur mehr gerichtlich beeidete Gutachter zugelassen. Theoretisch hätte bislang praktisch jeder ein Bewertungsgutachten erstellen können. Das war keine gute Situation.

[b]Welche Kriterien ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.