Immobilien Magazin

Bewertungsvergleich: Wohnimmobilienfirmen

Das laufende Jahr ist für börsennotierte europäische Immobilienaktien bislang gut gelaufen. Bis zum 4.11. hat der FTSE EPRA /NAREIT Eurozone Index um elf Prozent in Euro zugelegt und lässt damit den europäischen Aktienindex, den Euro Stoxx 50, der sich seit Jahresanfang kaum bewegte, weit hinter sich.

Autor: K-H Goedeckemeyer

Auch gegenüber dem MSCI World, der in den letzten zwölf Monaten um rund sechs Prozent zulegte, schnitten die Immotitel aus der Eurozone deutlich besser ab. In der Länderbetrachtung stellt sich jedoch heraus, dass die Aktien deutscher Immobilienunternehmen mit 20 Prozent (1-Jahres-Zeitraum) zu den Top-Performern in den FTSE EPRA/NAREIT-Indizes gehörten. Zu dieser Performance dürften maßgeblich die Wohnimmobilienaktien (Bestandshalter) beigetragen haben, die im Schnitt um 27 Prozent avancierten. Bei den österreichischen Immos hingegen konnte im Wohnsegment nur die Buwog glänzen, die seit dem Börsengang um 12 Prozent zulegte. Die Conwert-Aktie enttäuschte mit einem Minus von zwei Prozent. ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.