immoflash

(Billiger) Preis schlägt Qualität

Gesucht werden zunehmend kleinere Wohnungen

Autor: Gerhard Rodler

Bei den Preisen – und umgekehrt der Qualität – ist zumindest vorübergehend das Ende der Fahnenstange erreicht: 58 Prozent der österreichischen Immobiliensuchenden haben sich im Jahr 2015 nach einer Eigentumswohnung, 42 Prozent nach einer Mietwohnung umgesehen. Drei Zimmer und 65 m² hat Österreichs durchschnittlich gesuchte Mietwohnung. Dafür sind die Österreicher bereit, monatlich rund 850 Euro Miete zu berappen. 2010 waren noch 73 m² gefragt, das bedeutet ein Minus von 11 Prozent. Die Salzburger sind höhere Preise gewohnt: 1.000 Euro würden Salzburgs Wohnungssuchende für die Miete veranschlagen, dafür darf es ein bisschen größer sein – nämlich 70 m². Die Steirer sind die Sparmeister Österreichs. Mehr als 600 Euro pro Monat soll die Miete nicht betragen. Dafür sind die steirischen Mieter mit 60 m² zufriedengestellt. Was die Ausstattung der Eigentumswohnung anlangt, gaben sich die Österreicher 2015 tatsächlich eher bescheiden. Jeder Zehnte suchte Terrasse oder Balkon, nur etwa 4 Prozent der „Neo-Eigentümer“ hielten nach einer Dachwohnung Ausschau, für gar nur 3 Prozent war die Garage ein wichtiger Entscheidungspunkt. Der vorhandene Energieausweis interessierte die wenigsten Immobiliensuchenden: Nur 0,2 Prozent fragten danach.

Das ergibt eine Auswertung von ImmobilienScout24 unter mehr als 20 Millionen Suchanfragen auf den Portalen ImmobilienScout24 und Immobilien.net aus dem Jahr 2015.