immoflash

Große Abschlüsse im zweiten Quartal

Nach den Lockerungen Büro-Vermietungsleistung angestiegen

Autor: Charles Steiner

Der Wiener Büromarkt ist auf dem Weg der Besserung. Zwar seien im zweiten Quartal mit rund 30.600 m² zwar knapp um die Hälfte weniger Abschlüsse als im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielt worden, allerdings immer noch um 136 Prozent mehr als im ersten Quartal. Das geht aus den Q2-Zahlen des Vienna Research Forum (VRF) hervor, die heute veröffentlicht worden sind.

Schuld an dem Rückgang gegenüber dem Vorjahr sei allerdings weniger der Coronavirus gewesen, sondern das begrenzte Angebot an neuwertigen Flächen. Demnach wies das VRF eine Leerstandsquote von 3,9 Prozent aus - ein deutlicher Rückgang von 0,4 Prozentpunkten gegenüber dem Q2 2019. Die niedrigste Leerstandsquote wurde mit 1,6 Prozent im Submarkt Airportcity Vienna registriert, die höchste mit 8,2 Prozent im Submarkt Westen.

Die größte Vermietung (Neuvermietung) fand laut Vienna Research Forum mit rund 4.880 m² im Submarkt Westen statt. Sie entspricht rund 16 Prozent der Vermietungsleistung auf dem Wiener Büromarkt im 2. Quartal. Eine weitere größere Vermietung wurde im Submarkt Erdberg - St. Marx (Osten) mit 2.015 m² registriert. Insgesamt wurden im 2. Quartal 36 Vermietungen verzeichnet - das sind um 3 Vermietungen weniger als im Vorquartal und um 13 weniger als im Q2 2019. Von den Vermietungen im zweiten Quartal entfielen 94 Prozent auf Neuvermietungen, vier Prozent seien Vorvermietungen gewesen, so das VRF. Größte Vermietungsleistung gesamt sei im Submarkt Innere Bezirke mit über 10.000 m² gewesen, dahinter jener am Hauptbahnhof mit etwas über 8.000 m².