immoflash

CA Immo verkauft Immofinanz Aktien

Position auf unter fünf Prozent reduziert

Autor: Charles Steiner

Die CA Immo hat begonnen, ihre Immofinanz-Anteile abzuwickeln. Bei der heutigen Bilanzpressekonferenz erklärte CA Immo-Chef Andreas Quint, dass man mit Stichtag 30. Juni den Anteil von 5,48 Prozent auf 4,98 Prozent gesenkt habe. Weitere Anteile sollen im dritten Quartal noch folgen.

Generell hat die CA Immo Halbjahresbilanz erneut ein Gewinnwachstum verzeichnen können. Wie aus den Zahlen hervorgeht, konnte das Konzernergebnis um 15,3 Prozent auf 103,3 Millionen Euro gesteigert werden, der operative Cashflow wuchs um 2,1 Prozent auf 64,5 Millionen Euro an. Der Konzern führt das unter anderem auf einen 19-prozentigen Anstieg der Mieterlöse auf 111,4 Millionen Euro im Zuge der starken Development- und Akquisitionstätigkeiten im Vorjahr und damit das gewachsene Portfolio zurück. Das betraf neben den Projektfertigstellungen KPMG-Gebäude (Berlin), InterCity Hotel Frankfurt Hauptbahnhof und Orhideea Towers (Bukarest) die angekauften Bürogebäude Warsaw Spire C (Warschau), Campus 6.1 (Bukarest) und Visionary (Prag). Aufgrund der aktuellen Unternehmensentwicklung prognostiziert die CA Immo einen FFO 1 von 125 Millionen Euro nach 118,5 Millionen Euro im Vorjahr.

Zum Stichtag 30. Juni betrug der Portfoliowert rund 4,7 Milliarden Euro nach 4,5 Milliarden Euro. Die aktuelle Projekt-Pipeline umfasst rund 600.000 m² zusätzlicher Nutzfläche bis 2028.Andreas Quint, CEO von CA Immo: „Unser hervorragender operativer Start in das Jahr 2019 ist die logische Konsequenz des starken Wachstumskurses im Vorjahr. Diese profitable Expansionsstrategie werden wir auch 2019 weiterverfolgen. Die beiden Berliner Büroprojekte, die wir im 2. Halbjahr 2019 fertig stellen und in den eigenen Bestand übernehmen werden, sind per Ende Juni schon zu 93 Prozent bzw. 100 Prozent vorvermietet. Darüber hinaus starten wir in diesem Jahr die Entwicklung eines weiteren Bürohochhauses in Berliner Bestlage, das bereits vor Baustart zu 100 Prozent an KPMG vermietet ist.“