Immobilien Magazin

CA Immo lässt Starwood abblitzen

Auch wenn das Starwood-Angebot für Aktien der CA Immo und Immofinanz noch bis Ende des Monats läuft: Der CA Immo-Vorstand wird jedenfalls weder eigene Aktien noch die der Immofinanz abgeben.

Autor: Charles Steiner

Rund 800 Millionen Euro will die Starwood in 26 Prozent der CA Immo-Aktien und fünf Prozent der Immofinanz-Aktien investieren. Vom CA Immo-Vorstand werden sie allerdings keine Aktien bekommen, das gab die CA Immo gestern bekannt. Im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat werde das CA Immo-Management weder eigene Aktien (die CA Immo hält um die sechs Prozent davon) noch jene der Immofinanz, an der die CA Immo fünf Prozent hält, einliefern.

Bereits seit geraumer Zeit hatte in diesem Zusammenhang der Vorstand der Immofinanz empfohlen, das Angebot nicht anzunehmen, da es aus Sicht der Immofinanz zu niedrig sei. Der CA Immo-Vorstand hatte diesbezüglich keine Empfehlung abgegeben und die Entscheidung zur Annahme bzw. Nichtannahme den Aktionären überlassen. Am Markt hingegen ist das 26-prozentige CA Immo-Paket, das die Immofinanz veräußern will, diese hat zuvor rund 29 Prozent der Anteile der S Immo erworben.

Die amerikanische Starwood Capital Group hatte ja beabsichtigt, bis zu rund 25,7 Millionen Aktien der CA Immo zu je 27,50 Euro erwerben und bis zu rund 56 Millionen Aktien der Immofinanz zu je 2,10 Euro. Die Kaufabsicht wurde Ende März formuliert, die Angebotsfrist startete am 18. April.