immoflash

CBRE kürt Office of the Year

Award zum fünften Mal vergeben

Autor: Charles Steiner

Gerade während der Coronapandemie ist dem Büro eine besondere Bedeutung zugekommen. Diese ist auch im Rahmen des nunmehr 5. Office of The Year-Award des Dienstleisters CBRE unterstrichen worden. 55 Einreichungen in sechs Kategorien (Jungunternehmen, Kleinunternehmen, Mittelunternehmen, Großunternehmen, Co-Working-Spaces sowie Home Office) habe es gegeben, berichtet Andreas Ridder, Managing Director von CBRE Österreich und CEE. Auf eine Gala ist aus Pandemie-Gründen zwar verzichtet worden, die Preise sind aber via Box übermittelt worden. Diese wurden im Anschluss von einer 8-köpfigen Jury der Office of the Year Partner sowie der CBRE Fachjury - vorwiegend aus deren Homeoffices - nach sechs Kriterien bewertet: Design & Ergonomie, Flexibilität & Mitarbeiterfreundlichkeit, Wellness & Healthy Office, Innovation & Technik, Inspiration & Kreativität, Corporate Identity & Repräsentation. In der Kategorie Home Office wurde vor allem kreative wie technologische Lösungen beurteilt.

In der Kategorie Jungunternehmen holte sich dabei Schönstil in Wien nach Pina in Feldkirch und allora Immobilien in Wien den ersten Platz. Als Kleinunternehmen überzeugte KVM-tec aus Tattendorf nach Journi und Inter-pool (beide Wien). In der Kategorie Mittelunternehmen siegte ACP TEKAEF aus Hohenzell vor GA Service aus Salzburg und Drees & Sommer in Wien. Der erste Platz bei Großunternehmen ging an JTI Wien vor Dynatrace in Linz und Buwog in Wien. Als bester Co-Working-Space ging Mesnerhof-C in Steinberg vor Spaces Icon sowie The Space in Wien hervor. Bestes Homeoffice ist Nespresso in Wien.

Julian Schramek, Head of Building Consultancy bei CBRE: „Wir haben in den vergangenen Jahren gesehen, dass vor allem jene Projekte vorne dabei sind, durch die sich nicht nur die Unternehmen ausdrücken, sondern in denen sich auch die Mitarbeiter wohlfühlen und in denen Vielfalt möglich ist. Diese Konzepte werden auch in Zukunft überzeugen, denn Büros werden mehr und mehr zu sozialen Hubs, zu Orten des Austausches, der Inspiration und der Zusammenarbeit.“