immoflash

China mit Kurs auf Europa

Frankfurt bald in chinesischer Hand

Autor: Gerhard Rodler

Die Nachfrage am Frankfurter Hotelmarkt erwies sich in den letzten Jahren als außerordentlich positiv. Sowohl die Ankunfts- als auch die Übernachtungszahlen erreichten mit 4,3 bzw. 7,1 Millionen in 2012 ein bislang unerreichtes Hoch. Insbesondere China mit einer Steigerungsrate von zuletzt über 20 Prozent nimmt verstärkt Kurs auf die Mainmetropole. Die Tourismusbranche konnte diesen Trend im ersten Halbjahr 2013 insgesamt aufrechterhalten. Von Januar bis Juni 2013 stiegen die Ankünfte im Vergleich zum Vorjahr um 3,0 Prozent, die Übernachtungen sogar um 3,4 Prozent.

Die aktuellen STR-Global-Kennzahlen zeigen, dass sich der steigende Wettbewerbsdruck bei den Hotels bemerkbar macht. Dieser wird durch die ständig neu entstehenden Kapazitäten verstärkt – besonders das mittlere Segment hat zu kämpfen. So sank die durchschnittliche Nettozimmerrate um 6,5 Prozent und der RevPAR um 5,1 Prozent. Frankfurt erzielt über alle Sternekategorien nach München die zweithöchsten Zimmerpreise verglichen mit anderen deutschen Großstädten. Mainhattan zieht auch weiterhin Hoteliers und Investoren an und kann in den nächsten drei Jahren gleich drei Premieren mit Moxy, Soluxe und Toyoko Inn feiern.