immoflash

Chinas Immopreise steigen

Stärkster Anstieg seit 2011 in den Städten

Autor: Gerhard Rodler

Die Immobilienpreise in China sind im November so stark in die Höhe geschnellt wie seit langem nicht mehr. Binnen Jahresfrist verteuerten sich Häuser und Wohnungen in den 70 größten Städten des Landes um 9,9 Prozent. Das ist der stärkste Anstieg seit Beginn der Berechnungen 2011.

Allerdings mehren sich die Anzeichen, dass die Bemühungen der Regierung in Peking Früchte tragen, den Preisanstieg zu drosseln. Binnen Monatsfrist fiel der Anstieg mit 0,5 Prozent so niedrig aus wie seit Jahresanfang nicht mehr.

Die Führung in Peking hat zuletzt etwa die Regeln für die Vergabe von Hypothekenkrediten verschärft und zusätzliches Bauland ausgewiesen. Zudem wurden die Steuern für Käufer von Zweitwohnungen erhöht.

Der Staat reagiert damit darauf, dass sich viele Chinesen keine Wohnung mehr in den Großstädten leisten können, teilweise werden deswegen sogar schon soziale Unruhen befürchtet. Dennoch steht sie vor einem Dilemma: Bremst sie den Immobilienmarkt zu stark, dann bricht ein wichtiger Konjunkturtreiber weg. Das Wachstum dürfte in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft in diesem Jahr mit 7,5 Prozent so gering ausfallen wie seit der Asien-Krise in den 1990er-Jahren nicht mehr.

Weitere Artikel

  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » Bonjour Paris – Mit dem Market Center (MC) in Paris hat Engel & Völkers Ende Januar ... mehr >
  • » Wohnpreis-Anstieg im Billigsegment – Die Wohnungspreise in Deutschland sind weiter ... mehr >