immoflash

Corona-Quartal brachte eine Milliarde

Investmentaktivitäten nach Lockdown wieder auf Kurs

Autor: Charles Steiner

Dass sich Investoren während des Lockdown im März und April nur auf Warteposition befunden haben, aber dennoch in bester Investmentlaune sind, hat sich mit dem Halbjahresergebnis von CBRE bestätigt. Nach den Lockerungen ist der Investmentmarkt wieder voll angelaufen, die Prognose für das Gesamtjahr ist gut. „In den letzten Wochen ist die Aktivität auf dem Investmentmarkt allerdings wieder deutlich gestiegen. So konnten im zweiten Quartal vier Großtransaktionen mit mehr als 100 Mio. Investitionsvolumen im Bereich Büro- und Wohnimmobilien finalisiert werden“, so Georg Fichtinger Head of Investment Properties bei CBRE Österreich.

Rund 1,5 Euro Milliarden wurden im ersten Halbjahr 2020 in österreichische Immobilien investiert. Bereits das zweite Quartal war mit rund 1 Milliarde Euro mehr als doppelt so stark wie das erste Quartal 2020, in dem rund 450 Millionen Euro in österreichische Immobilien investiert wurden, geht aus dem CBRE-Halbjahresbericht hervor. Von den 1,5 Milliarden Euro Investmentvolumen des ersten Halbjahres entfielen 36 Prozent auf Wohnimmobilien, 31 Prozent auf Büroimmobilien, die somit die stärksten Assetklassen waren. Logistik& Industrieimmobilien sind mit 12 Prozent erstmals die drittstärkste Assetklasse und könnten aufgrund des verstärkten Onlinehandels zu den Gewinnern der Krise gehören. Weitere 9 Prozent des Volumens beziehen sich auf Transaktionen von Mixed-Use- und Pflegeimmobilien. Lediglich 8 Prozent des Investmentvolumens entfielen auf Retailimmobilien, 4 Prozent auf Hotels.

Die erzielbaren Spitzenrenditen für Wohnimmobilien sind trotz Krise seit Jahresanfang stabil, jene bei Büroimmobilien sind aktuell mit 3,45 Prozent wieder auf dem Niveau von Ende 2019. Bei Einzelhandelsimmobilien seien die Spitzenrenditen durch die Krise stärker angestiegen, von 4,10 Prozent (Mitte 2019) auf 4,445 Prozent bei Einkaufszentren. In diesem Segment zeigen sich Fachmarktzentren (Rendite 5,35 Prozent) mit hohem Lebensmittelanteil vergleichsweise robuster als Einkaufszentren (Rendite 4,45 Prozent) und Geschäftshäuser auf Einkaufsstraßen (3,3 Prozent). Für das Gesamtjahr hält Fichtinger ein Investmentvolumen von "deutlich über drei Milliarden Euro" möglich.