immoflash

Corona sorgt für neue Zinstiefstände

Zehnjährige Fixzinsen für deutlich unter 1 Prozent

Autor: Stefan Posch

Das neuartige Coronavirus hat dazu geführt, dass die Zinsen noch einmal nach unten geschraubt wurden. Laut dem Vermittler privater Baufinanzierungen interhyp können Österreichs Immobilienkäufer und Eigentümer mit Anschlussfinanzierungsbedarf Anfang März Kredite zu zehnjährigen Fixzinsen von deutlich unter 1 Prozent aufnehmen.

„Die Unsicherheiten durch das Corona-Virus schlagen auf die Märkte durch, was sich auch beim Baugeld bemerkbar macht“, so Mirjam Mohr, Interhyp-Vorständin für das Privatkundengeschäft in Österreich und Deutschland. Wie die deutliche Leitzinssenkung der amerikanischen Notenbank Fed und der Ausblick der Europäischen Zentralbank auf mögliche Maßnahmen zeige, werde das Thema äußerst ernst genommen.

Verunsicherte Anleger haben in den vergangenen Tagen vermehrt Kapital aus den Aktienmärkten abgezogen und stattdessen unter anderem in Staatsanleihen investiert, die als sicherer Hafen gelten. Da sich die Baugeldkonditionen unter anderem an den Renditen von Staatsanleihen und Pfandbriefen orientieren, haben sie ebenfalls nachgegeben. Mohr: „Das günstige Zinsniveau kann Immobilienkäufern und Häuslbauern in Österreich helfen, Wohneigentum zu erwerben. Investoren suchen aktuell vermehrt Sicherheit in Anleihen, und Privatanleger nehmen die Immobilie weiterhin als sicheren Hafen wahr.“

Weitere Artikel

  • » Wohnkreditzinsen fallen weiter – Mitte Oktober sind die Zinsen für Wohnkredite in ... mehr >
  • » Zinsverfall setzt sich fort – Der Zinsverfall nimmt auch im neuen Jahr weiter ihren ... mehr >
  • » Deutschland bleibt am Radar – Wegen der niedrigen Zinsen wächst der Immobilienmarkt ... mehr >