immoflash

Das Büro wird zum Wohnzimmer

Nutzer lieben es gemütlich, sagt Studie

Autor: Charles Steiner

Der Mensch verbringt sehr viel Lebenszeit im Büro - nur wohlfühlen tut er sich darin offenbar nicht. Der aktuellen Studie "Office User Monitor 2025" von Drees & Sommer, der Wisag, Art-Invest und Strabag zufolge seien nur 17 Prozent mit ihren Arbeitsflächen zufrieden. Denn Arbeitgeber scheinen die Büroflächen mehr nach Zweckmäßigkeit einzurichten, weniger nach dem Wohlfühlfaktor. Dementschprechend würde knapp ein Viertel der 230 befragten Büronutzer verschiedener Branchen ein wohnliches Ambiente wünschen, um den Wohlfühlfaktor zu steigern. Das Ergebnis zeigt: Den War of Talents beim aktuellen Fachkräftemangel haben Arbeitgeber offenbar nur verhalten aufgenommen.

Mehr noch: Die Ergebnisse zeigen beunruhigende Details. In der Studie sind sogar negative Emotionen, Frustrationen und Depressionen zu Tage getreten. Besserung würde daher ein wohnliches Ambiente im Büro mit ansprechenden Farben, Möblierung und Dekoration mit sich bringen, ebenso akkurate Klimatisierung, Ruheräume, Entspannungsmöglichkeiten - etwa Massagen - sowie Verpflegung. In Zeiten, wo die Mitarbeiterbindung immer schwieriger wird, ein Aspekt, der vonseiten der Arbeitgeber anzudenken wäre. Das steigert auch die Produktivität, geht aus der Studie hervor: Für 86 Prozent der Nutzer sind verschieden designte Arbeitsumgebungen im Büro produktivitätssteigernd. Dazu beitragen kann auch eine ruhigere Arbeitsatmosphäre und mehr Licht. Nur vier Prozent der Befragten, die meinen, in anderen Umgebungen produktiver arbeiten zu können, stufen das Homeoffice als solch eine Umgebung ein.

Das Resümee der Studie ist: Um sich positiv von der Konkurrenz abheben zu können, müssen Arbeitgeber mehr Augenmerk auf ansprechende Büros legen, sagt Thomas Häusser, Partner bei Drees & Sommer und Mitinitiator der Studie: "Wollen Arbeitgeber Mitarbeiterbindung und Zufriedenheit steigern, müssen sie hier ansetzen und Flächen neu gestalten. Nicht zwangsläufig ist das mit hohen Investitionen oder viel Technik verbunden. Oft helfen weitaus weniger kostenintensive Faktoren wie hellere Räume, Ruhezonen oder individuelle Klimatisierung."