immoflash

Das Semester hat begonnen

Ein Lokalaugenschein vom neuen WU Campus

Autor: Delia Becker

Mittlerweile dürften die ersten Studierenden den neu eröffneten WU Campus erobern. Kurz vorher lud Drees & Sommer – gemeinsam mit Delta Holding verantwortlich für die Projektsteuerung – zur exklusiven „B(u)ildungstour“. Treffpunkt war das Learning and Library Center – die neue Bibliothek von Stararchitektin Zaha Hadid. Schon beim Betreten des Foyers wird klar: Die neue WU ist das genaue Gegenteil des alten Gebäudes in Spittelau, groß, hell und übersichtlich.

Nach dem Empfang erzählten die am Projekt beteiligten Personen, allen voran Guido Höhne, Geschäftsführer von Drees & Sommer, über die Planung und Umsetzung des Großprojektes WU.

Danach ging es mit der Führung über den neuen Campus los. Start war natürlich die Bibliothek selbst. Obwohl die Bibliothek bereits bestückt ist, wirken die Regale leer, was wohl an der Tatsache liegt, dass die Kapazität erst in ca. 30 Jahren voll ausgeschöpft sein wird. Der lila Teppichboden „Pudel“ ist Geschmacksache, aber die neuen Lernplätze (von denen die neue WU übrigens doppelt so viele bietet wie die alte) mit Blick ins Grüne, sind vollends überzeugend. Das Department 2 und Study Center von Hitoshi Abe, streng in schwarz-weiß gehalten, wurde ebenso besichtigt wie die Executive Academy in der sich auch das Lokal Comida y Luz befindet, in dem zu einem exzellenten Abendessen geladen wurde. Dieses zeichnet übrigens für einen Gutteil der Campusgastronomie verantwortlich. Die neue WU bietet also reichlich Platz und viel Neues für Gaumen und Auge. Ob das die besten Lernvoraussetzungen sind?