Immobilien Magazin

Das sind die Immo-Trends 2017

„Klar ist, dass auch 2017 ein sehr gutes Jahr werden wird für “die Immobilie", damit bringt Catella Research auf den Punkt, was die meisten Branchenteilnehmer meinen.

Autor: Gerhard Rodler

Durch die EZB-Entscheidung, die Anleiheaufkäufe bis Ende 2017 zu verlängern, wird der Kapitalmarktrahmen weiter gesetzt und gibt Planungssicherheit zu den Liquiditätsströmen in die Immobilienmärkte. Die Nachfrage nach Immobilien - sowohl auf der Privatanleger als auch auf der gewerblichen Seite wie Fondsgesellschaften oder Pensionskassen - wird anhalten.

Die Preise werden weiter steigen - vor allem in Deutschland. 2017 laufen andererseits bei etlichen deutschen und angelsächsischen Investoren die 10-jährigen Haltedauern ab und der Boom der letzten Jahre die Buchwerte teilweise übertroffen hat. Dies führt sicherlich zu einer stärkeren Verkaufsmentalität als dies noch vor zwei Jahren der Fall war. Auf der Wohninvestorenseite beruhigt sich die Phase der Fusionen & Übernahmen in Deutschland.

Aber keine Rede von Blase: Dass die Hochphase aber keine irrationalen Handlung nach sich zieht, zeigt ein Blick auf die 2016 Transaktionswerte - zwar brummt die deutsche Wirtschaft mit einer traumhaften Beschäftigungssituation und einem Drang zu Investitionen, gleichwohl lag der Wert der Transaktionsvolumina über alle Asset Klassen mit rund 60 Milliarden Euro ca. 20 Prozent unter dem des Rekordjahres 2015. Sowohl bei Büro- wie auch Wohnungsmieten ist 2017 erstmals mit einer deutlichen Steigerung zu rechnen - bislang waren je eher nur die Eigentumspreise gestiegen, ab jetzt folgen die Mieten. Der Trend zu serviced apartment aber auch zu Bezahlbarkeit des Wohnens (kleinere Einheiten) wird weiter zunehmen.