Immobilien Magazin

Der Kampf um Quadratmeter

Dass sich die meisten Hausverwalter in Österreich nicht gerne in die Karten schauen lassen, ist seit Jahren bekannt. Doch das hat Gründe. Es tobt ein Preiskrieg - und ein Kampf um die Etats.

Autor: Charles Steiner

Tu Gutes und sprich nicht darüber. Kaum eine Redewendung könnte besser zu den meisten österreichischen Hausverwaltern passen als dieses. Im Gegensatz zu Maklern ist das ganz offensichtlich eine Branche, die nur ungern Zahlen veröffentlicht, vor allem, wenn es um Quadratmeter und Honorar geht. Denn seit Beginn dieses Rankings vor fünf Jahren hagelt es in der Regel Absagen, nur ein geringer Teil ist bereit, die Performance offenzulegen. Zumindest handelt es sich bei jenen, die die Fragebögen abgeben, um die Marktplayer in dem Gewerbe. Es muss also einen Grund geben, warum auch heuer wieder - trotz persönlicher Anschreiben und Telefonate - der Rücklauf bescheiden war. Das Coronavirus war es nicht, soviel steht fest. Aber Nachfragen bei Teilnehmern (und auch bei jenen, die nicht eingeliefert haben), ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.