Immobilien Magazin

Des Bauträgers natürliche Feinde

Was den einen Ausrufe heller Begeisterung entlockt - "jö, wie putzig!" -, treibt den anderen die Sorgenfalten in die Stirn. Die Rede ist von Ziesel & Co., die Bauvorhaben auf unbestimmte Zeit vereiteln können.

Autor: Jacqueline Cheval

Je verzweifelter die Suche nach rar gewordenen Baulücken bzw. städtischem Siedlungsgebiet, umso mehr spricht sich ihre unbeabsichtigte Einflusskraft auf geplante, lokale Bauvorhaben in der Branche herum: Ziesel, Wechselkröte und Juchtenkäfer sind so manchem Bauherrn ein Dorn im Auge. In ihrem Aussehen stark voneinander abweichend, haben die besagten "Störenfriede" so manch groß-angelegter Bauprojekte etwas gemeinsam: Ihre Anzahl ist schwindend genug, um laut EU-Richtlinien auf der Liste streng geschützter Tierarten zu stehen.

Was fröhlich vor sich hinquakt, krabbelt oder springt, möchte in seiner Entfaltung von Schaufeln und Mörtel nicht gestört werden und findet in stark engagierten Bürgerinitiativen und Tierschützern laute Fürsprecher - mit meist einschneidenden Konsequenzen ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.