immoflash

Deutlicher Aufschwung im 3. Quartal

CBRE präsentiert Marktbericht Österreich Investment

Autor: Barbara Wallner

Gestern, 15. Oktober, präsentierte CBRE den Marktbericht Österreich Investment zum dritten Quartal 2013. „Investmentvolumen signalisiert im 3. Quartal wieder deutlichen Aufschwung“ – so lautet die Überschrift. Zwar lag das Investmentvolumen nämlich mit ca. € 520 Mio. unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, gegenüber dem vorangegangenen Quartal war jedoch eine deutliche Steigung der getätigten Investitionen um ca. 160 Prozent zu verzeichnen (Q2 13: ca.€ 200 Mio.).

Insgesamt wurde in den Monaten Juli bis September ein höheres Ergebnis erzielt als im gesamten ersten Halbjahr 2013. Die stärkste Nutzungsart waren großvolumige Wohnimmobilien mit ca. 39 Prozent (Q2 13: unter 1 Prozent). Als eine der stärksten Investmenttransaktionen nennt CBRE hier den Kauf eines Wohnportfolios, das 48 Objekte in Oberösterreich umfasst. Wohnimmobilien wurden gefolgt von Büroimmobilien mit einem Anteil von ca. 23 Prozent (Q2 13: ca. 4 Prozent) und Hotelimmobilien mit ca. 22 Prozent (Q2 13: ca. 19 Prozent). In Objekte mit gemischter Nutzung wurden ca. 14 Prozent der Gesamtinvestitionen getätigt. Der Anteil an Einzelhandelsobjekten sank von 64 Prozent im zweiten Quartal auf lediglich 2 Prozent.

Die stärkste Käufergruppe stellten inländische Investoren mit ca. 77 Prozent - damit hat sich der Österreicher-Anteil im Vergleich zum zweiten Quartal (ca. 22 Prozent) mehr als verdreifacht. Allerdings: „Für die kommenden Monate gehen wir davon aus, dass sich das vorhandene Interesse internationaler Investoren verstärken wird bzw. sich in mehreren Abschlüssen wiederfinden wird. Mittelfristig gehen wir davon aus, dass nationale Investoren nach wie vor einen bedeutenden Anteil an den Immobilienakquisitionen am österreichischen Markt halten werden.“, heißt es im Bericht.

Die Spitzenrendite für Büroimmobilien lag im dritten Quartal 2013 bei ca. 4,8 Prozent und ist somit seit Jahresbeginn um etwa 10 Basispunkte gesunken. Im Einzelhandelsbereich lag die Spitzenrendite für Geschäftsstraßen bei ca. 4,05%, was eine Änderung um minus 10 Basispunkte im gleichen Zeitraum bedeutet. Die Spitzenrendite für 3-4* Hotels ist mit 5,85 Prozent seit Jahresbeginn ebenfalls um 10 Basispunkte gesunken. Logistikimmobilien sind mit einer Spitzenrendite von ca. 7,25 Prozent weiterhin stabil.