Immobilien Magazin

Deutscher Investmentmarkt wächst zweistellig

56 Milliarden Euro sind im dritten Quartal in Deutschland in Immobilien investiert worden, 41,7 Milliarden davon in Gewerbeimmobilien. Das ist eine zweistellige Zuwachsrate, schreibt CBRE in einem aktuellen Marktbericht.

Autor: Charles Steiner

Ungeachtet der Spätzyklusphase, der aktuell geopolitisch heiklen Lage und einem sich abzeichnenden Angebotsmangels an manchen Standorten wächst der deutsche Immobilieninvestmentmarkt zweistellig und dürfte heuer einem weiteren Rekordjahr entgegengehen. Das schreibt CBRE in einem aktuellen Marktbericht. 56 Milliarden Euro sind in den ersten neun Monaten dieses Jahres in deutsche Immobilien investiert worden, 41,7 Milliarden davon in Gewerbeimmobilien. Das entspricht einem Wachstum von zwölf Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum aus dem Vorjahr. Dabei ist der Gewerbeimmobilienmarkt um 15 Prozent, der Wohnimmobilien um ganze 38 Prozent gewachsen.

Die Investorennachfrage treibt dabei die Dynamik am Immobilieninvestmentmarkt an, sagt Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland: "Besonders verdeutlicht wird dies durch die Transaktionen der drei Frankfurter Hochhäuser Omniturm, Pollux und Gardentower, die innerhalb weniger Tage im September den Eigentümer wechselten. Aber auch am Wohninvestmentmarkt zeigte sich mit mehreren verkauften Großportfolios wie dem Century-Portfolio im dritten Quartal eine umfassende Aktivität." Und der Markt könnte sogar noch weiter wachsen, wenn nicht das Angebot an passenden Objekten am Markt so limitiert wäre. Die Dynamik dürfte sogar ungeachtet dessen weiter anhalten. 75 Milliarden Euro wären, so Klein, in dem Jahr möglich.

Mit 36 Prozent am Gesamtvolumen sind Büroimmobilien die stärkste Assetklasse Der Anteil der Top-7-Standorte am Investmentvolumen lag bei 53 Prozent oder 29,6 Milliarden Euro - ein im Vergleich zum Gesamtmarkt überdurchschnittliches Plus von 21 Prozent im Vorjahresvergleich. Mit einem Plus von 17 Prozent auf 23,6 Milliarden Euro wuchs auch der Portfolioanteil am Gesamtmarkt überdurchschnittlich. Allerdings: Aufgrund des Produktmangels ist der Anteil an ausländischen Investoren um sechs Prozent auf nunmehr 40 Prozent gesunken.