immoflash

Die Mitternachtseinlage waren die Gäste

Sensationelle Mitternachtsquadrille statt Liveact

Autor: Gerhard Rodler

Was hatte es nicht schon alles gegeben, in den zurückliegenden zehn Jahren Immobilienball als Mitternachtseinlage. Das legendäre Electric Light Orchester (ELO) ebenso wie den scheinbar mit Genen für ewige Jugendlichkeit gedopten Peter Kraus, und, und,und.

Wie man das noch toppen kann? Indem man die Gäste des Immobilienballes selbst zum Star macht und eine ganz besonders unterhaltsame Mitternachtsquadrille ins Programm auf nimmt. Da wurde erstmals in der Ballgeschichte der Platz auf der Tanzfläche so eng, dass man sich kaum noch bewegen konnte. Lustig war es auf jeden Fall. Ein cleverer Schachzug war es allemal, der, soweit das bei 3.000 Besuchern (auch ein all-time-high-Rekord) irgendwie repräsentativ erhebbar ist, auf ungeteilte Zustimmung getroffen war. Immerhin hatte die im Schnitt letztlich bis zu einer Stunde dauernde Mitternachtseinlage die Ballstimmung unterbrochen, was sich weder der Ball, noch die Künstler verdient hatten.

Ganz ohne liveact ging es aber natürlich auch in diesem Jahr nicht ab. Denn für viele – auch für den Autor dieses Beitrages – ist ein Immobilienball ohne Mat Schuh bestenfalls ein halber Immobilienball.

Und so rockte Mat Schuh in altbewährter und traditioneller Art vor vollem „Haus“ ab 1.00 Uhr früh voll ab.