Immobilien Magazin
Thomas Malloth

Diskurs wider Ignoranz, Vereinfachung und Nichtstun

Der Triathlet von Thomas Malloth

Warum müssen Politiker und solche, die glauben, Politiker zu sein, die Dinge so lange simplifizieren, damit sie den herkömmlichen Mustern von 1 und 0, rechts und links, oben und unten, reich und arm entsprechen?

Ist es wirklich so, dass wir Politikunterworfenen nicht in der Lage wären, Zusammenhänge zu erkennen, besser zu erfühlen? Schon Aristoteles erkannte in seiner Politika den Menschen als ein Zoon politikon, ein Wesen, dessen Natur sich nur im Zusammenleben mit anderen erfüllt, das sich durch Sprache und Denken elementar vom Tier unterscheidet.

Es kann Recht von Unrecht unterscheiden und sich mit anderen darüber austauschen. Außerhalb der Polis, der vollkommenen Gemeinschaft, kann es nur Tiere oder Götter geben. Der Staat entsteht nicht zufällig, genauso wenig wie die Natur. Er gehorcht einer Ordnung, die die Wesen in ihm selbst schaffen, in ständiger Wechselwirkung und – im besten Fall – mit einem unabhängigen Willen. Politik im weiteren Sinn ist Führen, um menschliche Gruppen zu ordnen.

Im Marxismus hätte man gesagt, sie sei der Kampf von Klassen um sozial-ökonomische Interessen, dem kann wohl nicht gefolgt werden, vielmehr muss Politik das Schaffen von Frieden und Freiheit als wahres Ziel haben, denn vor allem „Friede ist die politische Kategorie schlechthin“ (Sternberger 1961). Wie immer muss die Frage gestellt werden: „Was hat dies mit uns zu tun?“ Wenn der Staat aus uns selbst besteht und wir ihn formen, dann gibt es keine Ausrede für uns selbst, ihn nicht zu bestimmen.

Es sind nicht die da oben, die Unverständliches normieren, sich mit nicht Zeitgemäßem auseinandersetzen, den Wahlen ob möglichen Machtverlustes entgegen- und an diesen vorbeizittern. Damit ist es unser eigener Job, die Dinge zu ändern, das System aufzubrechen und die Eckpfeiler neu aufzustellen. Es geht um Tun, nicht um Reden, um Mut statt Feigheit. Das gilt auch oder vielleicht sogar besonders – ob ihrer Bedeutung – für die Immobilienwirtschaft, meint herzlichst

Ihr Triathlet

Weitere Artikel

  • » Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf – Was tut man, wenn man im Wettkampf so ... mehr >
  • » Von vermeintlichen Irrtümern und dem Schreckgespenst, alle könnten Recht haben – Versuch ... mehr >
  • » Liebe TriathletInnen! – Vor Kurzem durfte der Triathlet in ausnehmend illustrer, ... mehr >