immoflash

Drittbester Flächenumsatz jemals

Logistik- und Lagerflächen im Aufwind

Autor: Gerhard Rodler

Auch wenn der Flächenumsatz auf dem deutschen Logistik- und Lagerflächenmarkt mit knapp 4,64 Mio. m² (-9 Prozent) etwas unter dem sehr guten Vorjahresergebnis liegt, konnte im langfristigen Vergleich erneut ein beachtliches Ergebnis erzielt werden. Unterstrichen wird diese Einschätzung auch dadurch, dass der zehnjährige Durchschnitt um stolze 20 Prozent übertroffen wurde. Nur in den beiden Vorjahren erreichte der bundesweite Umsatz noch höhere Werte, die aber auch durch eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Großabschlüssen zustande gekommen sind. „Erfreulich ist vor allem, dass die Nachfrage sich trotz der nur moderaten gesamtwirtschaftlichen Entwicklung auf einem relativ hohen Niveau gehalten hat“, erklärt Hans-Jürgen Hoffmann, Bereichsleiter Industrial Investment & Services der BNP Paribas Real Estate GmbH. In den wichtigsten deutschen Ballungsräumen (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München) wurde knapp 2,2 Mio. m² Lager- und Logistikfläche umgesetzt und damit nur unwesentlich weniger (-1 Prozent) als 2012. Allerdings war innerhalb der berücksichtigten Regionen eine unterschiedliche Entwicklung zu verzeichnen. Deutlichen Rückgängen wie in München mit 207.000 m² (-34 Prozent), Hamburg mit 450.000 m² (-20 Prozent) und Leipzig mit 187.000 m² (-15 Prozent) standen andererseits spürbare Zugewinne entgegen. Vor allem Düsseldorf (395.000 m²; +69 Prozent) und Köln mit 145.000 m² (+23 Prozent) verbuchten eine dynamische Entwicklung. Auf dem gleichen Niveau wie im Vorjahr bewegt sich Berlin, wo ein Flächenumsatz von 340.000 m² erfasst wurde. An die Spitze aller Standorte hat sich Frankfurt gesetzt, wo das bereits sehr gute Resultat aus 2012 noch einmal auf 470.000 m² (+9 Prozent) gesteigert werden konnte. Außerhalb der genannten Standorte belief sich der Flächenumsatz auf gut 2,44 Mio. m², was einem Rückgang um knapp 15 Prozent entspricht. Deutliche Umsatzeinbußen musste allerdings das Ruhrgebiet mit nur 195.000 m² (-42 Prozent) verkraften.