immoflash

E-Commerce wächst noch rasanter

Heuer bereits 8,7 Milliarden Euro online geshoppt

Autor: Charles Steiner

Des einen Leid, des anderen Freud: Während während des Corona-Lockdown (und auch danach) der stationäre Einzelhandel massive Einbußen erlitten hatte, ist die Kaufkraft noch mehr in den Onlinehandel abgewandert. Laut der aktuellen bundesweiten E-Commerce-Studie des Handelsverband sind heuer bereits 8,7 Milliarden Euro im Onlinehandel umgesetzt worden. Das entspricht gut 12 Prozent der gesamten Einzelhandelsausgaben der österreichischen Privathaushalte. Und: Mit fast 54 Prozent ist mehr als jeder zweite Euro im Ausland ausgegeben worden. Stark gewachsen ist auch das Shopping via Smartphone - hier habe der Zuwachs gut 50 Prozent betragen.

Die Top-Warengruppen im Distanzhandel seien laut Studie heuer Bekleidung mit 1,95 Milliarden Euro, Elektrogeräte mit 1,2 Milliarden Euro und Bücher mit 0,6 Milliarden Euro Umsatz gewesen. Die stärksten Zuwächse haben 2020 Corona-bedingt die Sektoren Computer/Hardware mit +18 Prozent, Kosmetik mit +17 Prozent sowie Sportartikel mit +11 Prozent verzeichnet. Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes: „Brandbeschleuniger ist eindeutig die Covid-Krise. Die rund 13.000 heimischen Webshops profitieren vom wachsenden Markt allerdings nur begrenzt, da mehr als jeder Zweite im Ausland bestellt und so den Kaufkraftabfluss verschärft.“