immoflash

Einfamilienhaus-Preise steigen stark

Auch mengenmäßig gab es überall ein Plus

Autor: Gerhard Rodler

Anhaltender Boom nicht nur bei Wohnungen, sondern auch bei Einfamilienhäusern: 11.512 Einfamilienhaus-Käufe wurden 2015 im Österreichischen Grundbuch verbüchert. Das sind um +14,7 Prozent mehr als 2014. Der Gesamtwert der 2015 in Österreich gehandelten Einfamilienhäuser stieg im Vergleich zum Vorjahr um +21,2 Prozent auf 2,8 Mrd. Euro.

Für ein einzelnes Einfamilienhaus bezahlten die neuen Eigentümer typischerweise 202.221,- Euro, um +5,7 Prozent mehr als noch 2014. Dies berichtet Re/Max auf Basis von IMMOunited-Daten.

In Niederösterreich wurden um beinahe ein Viertel (+24,3 Prozent) mehr als im Jahr davor Häuser verkauft, der Wert lag um 30,8 Prozent über dem Vorjahr. In Oberösterreich betrug die mengenmäßige Seigerung 18,8 Prozent, die Preise sind um 6,7 Prozent gestiegen. Die Steiermark verbuchte +3,1 Prozent mehr Verkäufe, die Preise steigen durchschnittlich um 6 Prozent. Kärnten brachte es auf 12,4 Prozent mehr Verkäufe, die Preise steigen um +5 Prozent. In Tirol stieg der Preis um 4,9 Prozent. Die Anzahl der verkauften Einheiten stieg um 12,1 Prozent. Das Burgenland brachte es auf 3,4 Prozent Mengenwachstum. In Salzburg stiegen die Verkäufe mengenmäßig um +12,8 Prozent, die Preise im Schnitt um 10,8 Prozent. In Vorarlberg stieg der Preis durchschnittlich um 5,6 Prozent, die Mengen um 5,9 Prozent.

Die Einfamilienhaus-Preise sind in Wien um 4,1 Prozent gestiegen, die Zahl der Verkäufe aber nur um 1,6 Prozent.