Immobilien Magazin

Ende des Schlaraffenlandes

Über die Entwicklung der Sparte, die Höhe der Honorare und die Gefahr von Gefälligkeitsgutachten.

Autor: Anna-Sophia Kelaridis

Der Preiskampf ist eröffnet. Mit dem Eintritt neuer Marktteilnehmer ist die Konditionsschlacht vollends entbrannt. Dabei drehen die Bewerter jährlich an einem Milliardenrad. 2014 bewerteten die größten Kanzleien Assets im zweistelligen Milliardenbereich. Jetzt stehen die Bewerter auf. Ziel ist es, potenzielle neue Auftraggeber an Land zu ziehen. Ihre Bestandskunden wollen sie dabei allerdings nicht verlieren.

Innerhalb der Immobilienbranche hat der Bereich der Immobilienbewertung eine wichtige Bedeutung erlangt. Bedauerlicherweise beurteilen das deren Adressaten teilweise immer noch anders. Die Immobilienbewerter sehen sich nicht selten mit Eigentümern konfrontiert, die den Mehrwert nicht so recht erkennen. Oftmals sind sie von einer professionellen Verkehrswertermittlung abgeschreckt. Der Grund: Die vermeintlich hohen Honorare. Die Bewerter lassen sich davon nicht unterkriegen. Die ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.