immoflash

EPH kauft riesigen Wiener Bürokomplex

Büroobjekt in der Lasallestraße 1 erworben

Autor: Charles Steiner

Die Eastern Property Holdings (EPH) baut ihren Wiener Bestand weiter aus. Nachdem die schweizerische Investmentgesellschaft bereits das QBC 1 und 2 sowie QBC 4 und 7 erworben hatte (immoflash berichtete), hat sie sich nun eine 29.000 m² umfassende Büroimmobilie in der Lasallestraße 1 gesichert. Das gab die EPH heute via Aussendung bekannt. Das Closing wird für die kommenden Wochen erwartet, über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, Brancheninsider gehen aber von einem niedrigen dreistelligen Millionenbetrag aus. Der Verkäufer wurde nicht genannt, laut Grundbuchsauszug ist der Verkäufer die Ramses Immobiliengesellschaft mit Sitz in Wien, deren Geschäftsführer Michael Koschier ist.

Der jüngste Ankauf der EPH leitet auch einen Strategiewechsel und eine Namensänderung ein. Investierte die EPH bei der Gründung in den russischen Immobilienmarkt, liegt heute der Anlagehorizont ausschließlich in Westeuropa, weswegen sich die Eastern Property Holding in European Property Holding umfirmiert. Damit unterstreiche man auch den veränderten geografischen Fokus, so Gustav Stenbolt, Vorstandsmitglied und Gründer des Unternehmens: "Gleichzeitig bleibt EPH eine langfristig orientierte Investmentgesellschaft mit Schwerpunkt auf einkommengenerierende Core- und Manage-to-Core-Gewerbeimmobilien mit Westeuropa als primärem Investitionsmarkt." Die Strategie des Unternehmens ziele auf eine Diversifizierung des Portfolios in den wichtigsten westeuropäischen Märkten ab. Hinzu kommen Immobilieninvestitionen in stabilen Märkten mit einer starken langfristigen wirtschaftlichen Perspektive. Dazu wurde in jüngerer Vergangenheit in Stuttgart, Hamburg, Wien und Berlin akquiriert.

Das eben erworbene Objekt Lasallestraße 1 ist 1993 erbaut worden und wird voraussichtlich bis 2022 saniert. Das Objekt wird nach der Sanierung mit dem Bau des Dachgeschosses insgesamt rund 29.000 m² auf neun Stockwerken umfassen. Beraten hatte den Deal das Team von Dorda Rechtsanwälten um Stefan Artner.

Die Eastern Property Holdings, nunmehr European Property Holdings ist eine an der SIX-Börse notierte Investmentgesellschaft. Das Unternehmen verfügt laut eigenen Angaben über ein Immobilienportfolio mit einem Gesamtwert von rund 1,3 Milliarden Euro.