Immobilien Magazin

Erste Angebote für Russland-Assets der Immofinanz

Lange hatte sich die Immofinanz bei der Suche nach Investoren für ihre russischen Einkaufszentren eher die Zähne ausgebissen. Jetzt scheint es einen konkreten Interessenten zu geben. Konkret ist das ein alter Bekannter der Immofinanz, nämlich die russische O1, dem seinerzeitigen 26-Prozent-Aktionär der CA Immo.

Autor: Gerhard Rodler

Zwischenzeitig wird der Wert der fünf Shoppingcenters auf eine runde Milliarde Euro geschätzt, ein Drittel mehr als die darauf lastenden Kredite. O1 hatte sich seinerzeit relativ überraschend von den CA Immo-Aktien getrennt und an die Immofinanz verkauft. Wenn der Deal zustande kommen sollte (es werden derzeit ja auch noch andere Investoren angesprochen), wäre es das zweite mal, dass O1 der Immofinanz bei der schon lange geplanten Fusion mit der CA Immo hilft. Derzeit liegen die Fusionsgespräche nämlich so lange auf Eis, bis es ein konkretes Exit-Szenario der Immofinanz für ihre russischen Assets gibt. Das könnte jetzt in zwei, drei Monaten erstmals wieder der Fall sein.

Weitere Artikel

  • » Immofinanz ebnet Weg für Fusion mit CA Immo – Nach über einem Jahr des Hin und Her ... mehr >
  • » Investmentmarkt bleibt heiß – Das Investitionsvolumen auf dem europäischen Immobilienmarkt ... mehr >
  • » VIG-Konzern will S Immo-Anteile prüfen – Im Zuge der Fusion zwischen der Wiener Städtischen ... mehr >