immoflash

Es wird ein gutes Jahr …

Kommentar zum Montag

Autor: Gerhard Rodler

Zugegeben: Die Brötchen, die in diesem Jahr von der Immobilienbranche „gebacken“ wurden, sind – bis auf ganz wenige Ausnahmen (so gut wie ausschließlich aus dem Bankenumfeld) – deutlich kleiner als in Zeiten des künstlich aufgeblähten Booms. Auch bei uns in Österreich. Das ist die schlechte Nachricht. Die gute Seite derselben Medaille ist, dass es dafür schön langsam wieder eine deutlich steigende Zahl an derartigen „Brötchen“, sprich: Immobilienprojekten, am Markt sind. Die Zahl der Projekte ist damit wieder deutlich im Steigen begriffen und man muss kein Hellseher sein, um dies auch für das kommende Jahr schon jetzt festmachen zu können.

Jetzt, wo es wieder aufwärts geht – und die Renditen für Investoren weiter auf steiler Talfahrt sind – darf man auch eine Bilanz der Krise für die österreichische Immobranche ziehen. Und die ist durch und durch ein Kompliment. So gut wie keine Pleiten und keine Firesales sind durch und durch ein Kompliment für die heimischen Immobilienunternehmen und deren Management.

Weitere Artikel

  • » Sinkende Renditen? – Können die in Wien traditionell ohnedies schon sehr niedrigen ... mehr >
  • » Startschuss zur Mietendiskussion – So wie es derzeit aussieht, zeichnet sich buchstäblich ... mehr >
  • » Auf zur EXPO Real – Heute, Montag, beginnt die wichtigste Immobilienmesse für den ... mehr >