Immobilien Magazin

Expo Real bricht wieder Rekorde

Die Zeichen stehen immer noch auf Wachstum. Nur: Wie lange noch?

Autor: Charles Steiner

Die Wies'n ist soeben beendet worden, heute wird noch der Tag der deutschen Einheit gefeiert, bis morgen die Expo Real eröffnet. Und wie im Vorjahr werden auch heuer wieder Rekorde gebrochen. Die Zeichen stehen nach wie vor auf Wachstum, Transaktionsvolumina befinden sich mittlerweile in schwindligen Höhen, die Renditen dafür auf Talfahrt. Und immer noch wird via Forward Deal gekauft. Dass der Immobilienboom derzeit noch andauern wird, lässt sich an der morgen beginnenden Expo Real erkennen. Noch nie gab es so viele Aussteller und Besucher, betrachtet man die Teilnehmerlisten.

Und doch dreht sich alles um einige wesentliche Fragen: Wird der Boom so weitergehen? Wird die EZB den Null-Leitzins, der sich als wahrer Motor für die Immobilienwirtschaft erwiesen hatte, wieder anheben? Wenn ja - wie wirkt sich das auf den Markt aus? Wird es irgendwann einmal auch einen Preisknick geben? Und welche Folgen wird der Brexit haben - vor allem für Großbritannien, die ebenfalls ausstellen werden. Auch die politischen Entwicklungen im CEE-Raum könnten interessant werden.

Jenes ungute Gefühl, wie man es etwa vor der Lehman-Pleite verspürt hatte, ist diesmal allerdings nicht zu orten. Immer noch nicht. Denn einerseits ist jede Menge Eigenkapital im Umlauf, was das Risiko, dass Kredite platzen könnten, deutlich minimiert. Und Institutionelle Investoren, Versicherungen und Banken etwa, haben einen entsprechenden Anlagedruck. Andererseits ist in europäischen Städten - also dort wo entwickelt und investiert wird - nach wie vor ein Bevölkerungszuwachs zu erwarten. Sowohl in den Top-Standorten als auch in den Secondaries - und das macht Investments entsprechend sicher. Branchenvertreter gehen daher auch nicht von einem Einbruch aus, sondern vielmehr von einer Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau.

Zumindest das sind Anzeichen, dass die Expo Real im Positiven als eine der Rekorde in die Immobiliengeschichte eingehen wird.