immoflash

Feuer und Flamme für Crowdinvesting

Der Newcomer unter den Investmentformen hat das Feld der Immobilien entdeckt - Crowdfunding beginnt aktuell die vergleichsweisen großen Volumina der Real Estate Szene zu erobern. Oder erobert - umgekehrt - die Immobilienwirtschaft das Feld der Kleinstinvestoren?

Autor: Barbara Bartosek

Crowdinvesting ist nun auch für die Immobilienwirtschaft aktuell geworden. Warum erst jetzt? Nun, weil es, wie für alle wirtschaftlichen Gebaren, einerseits einer Rechtsgrundlage bedarf und andererseits einer Fangemeinschaft, die nur durch Ruf, Role Models und/oder guter PR zu erlangen ist. Jene Projekte, die aktuell anteilig mit Crowdinvesting Produkten finanziert werden, sind keine ausgesprochenen Start-up-No-Money-Great-Will Herzensangelegenheiten und die Kosten für das Konstrukt sind nicht ganz billig. Aber dennoch interessant. Weshalb? Ganz einfach: Marketing.

Umwegkommunikation

Über das Vehikel Crowdinvesting können Unternehmen, Marken und (Wohn-)Projekte in Milieus bekannt gemacht werden, die kaum ähnlich effizient über klassische ATL / BTL Marketing- oder PR-Maßnahmen erreichbar sind. Und das liegt am Produkt Immobilie. Consumer-Marketing-Belange, die sich an jene Kundenschichten richten, welche nur über den virtuellen Raum erreicht werden (und derer gibt es mittlerweile zu genüge), können Crowdinvesting Produkte gut abdecken. Denn Social Media Werbung ist mit Crowdinvesting sozusagen verheiratet. Aber natürlich müssen die Storys für das junge Publikum narrativ gut aufbereitet sein und dafür etablieren sich in der österreichischen Immobilienwirtschaft mittlerweile Experten. Ein Immobilienprojekt auf eine Crowdinvesting-Plattform zu geben, kann sich auf jeden Fall auszahlen. Das zeigte sich bei der Vermarktung des Projekts Laendyard. Rendity hat JP Immobilien vier Wohnungen abgekauft, die über die Crowd finanziert wurden. Zusätzlich haben sich aber auch Investoren gemeldet, die dann lieber gleich eine ganze Wohnung kaufen wollten und so konnten dank der Plattform acht weitere Wohnungen vermarktet werden.

Crowdinvesting hat positive Effekte im Marketing- und Vertriebsbereich.

Kosten versus Image

Bei einem ohnehin bereits guten Bekanntheitsgrad , wie beim Laendyard, stehe der indirekte Effekt im Vertrieb im Vordergrund, erklärt Tobias Leodolter, Co-Founder und CMO von Rendity. Bei kleineren Projekten würde zu der Vertriebsleistung auch noch die Imagewirkung dazukommen. "Gerade bei Projekten, die es für sich genommen kaum in die Medien schaffen, kann Crowdinvesting ein sehr effizienter Ansatz sein, um Aufmerksamkeit zu generieren", so Leodolter. Im Fall des Großprojekts Laendyard sorgte die Plattform nicht nur für ein zusätzliches Kaufvolumen von insgesamt 2,4 Millionen Euro, sondern auch für 13 Nennungen in Online- und Printmedien.

Interesse an Start-ups

Auch die ViennaEstate hat das Potential für sich erkannt und eine Drittelbeteiligung am Start-up Unternehmen Reval erworben. Zukünftig können nun auch Kleinanleger ihre Heimat bei der 420 Millionen schweren Immobilien AG finden. Die beiden ViennaEstate Vorstände Helmut Dietler und Thomas Gell erklären: "Reval ist ausschließlich auf Immobilienprojekte spezialisiert, für uns bedeutet das eine optimale Ergänzung. Die drei Gründer sind als Bautechniker mit Branchenerfahrung ebenfalls Immobilien-Profis." Große Player sehen Crowdinvesting also eher als eine Vervollständigung ihres Angebots. Kleine Bauträger können sich mit einer solchen Kapitalakquisition aber weitaus schneller neuen Projekten zuwenden. Eine gute Möglichkeit, die aber gleichzeitig auch dem Thema Immobilien-Crowdinvesting eine Indikatorenfunktion in die Schuhe schieben könnte - nämlich dahingehend, dass ein entsprechender Anteil Crowd Kapital ein Hinweis auf eine schwache Eigenkapitalstruktur sein könnte. Da wir es in Österreich aber mit einem überschaubaren Markt zu tun haben, lassen sich solche Bedenken noch relativieren. Jedenfalls ist das Vehikel Crowdinvesting für den Immobilienbereich eine spannende Ergänzung, die nicht nur als "Anzünder im Brennmaterial" der aktuellen Immobilienprojekte gesehen werden kann, sondern auch das Zeug dazu hat, zukünftig ein wichtiger Treibstoff für neue Ideen in der Branche zu sein.

Weitere Artikel

  • » Neuer Stadtteil für Graz – Jetzt kommt Crowdfunding scheinbar langsam aber sicher ... mehr >
  • » CEE meldet sich zurück – Die Auslastungen von Hotels gelten als vergleichsweise verlässliche ... mehr >
  • » Idee zum Tag: Crowdinvesting – Vor acht Jahren erwarb Großinvestor und Internet-Millionär ... mehr >

Kommentare

Marko | 04.05.2017 18:46

Coole Sache!

Robsi | 04.05.2017 18:09

Hab beim letzten Projekt investiert. Service und Website waren gut. Endlich kann ich mich auch als Immobilien Tycoon fühlen :) machts weiter so Burschen

AnnaR | 04.05.2017 14:29

Ich habe selbst erst vor kurzem das Immobilien Crowdinvestment als echte Alternative entdeckt als Vermögensanlage. Gerade, dass bei Rendity teilweise jährlich Ausgezahlt wird macht die Anlage deutlich Attraktiver!