immoflash

Flughafenhotels heben ab

Aufschwung in Frankfurt, Amsterdam und Paris

Autor: Gerhard Rodler aus Cannes

Der Bau neuer Hotels an den Flughäfen in Frankfurt, Amsterdam und Paris erlebt einen Wachstumsschub, während in London Heathrow die langwierige Entscheidung über eine dritte Landebahn zum Stillstand bei der Entwicklung weiterer Hotels geführt hat. Dies sind Erkenntnisse einer gemeinsamen Studie von Europas führendem Hotelimmobilienberater, Christie + Co, und STR Global, dem führenden Benchmarking-Unternehmen für den Hotelsektor. Untersuchungsgegenstand war die Hotellerie im Umfeld der fünf führenden europäischen Flughäfen London Heathrow (LHR), Amsterdam Schiphol (AMS), Paris Roissy Charles de Gaulle (CDG), Madrid (MAD) und Frankfurt (FRA).

Demnach ist die Zahl der Reisenden an vier der fünf Flughäfen gestiegen, in Frankfurt sogar um sieben Prozent. Doch nur die Hotellerie am Flughafen Frankfurt kann darüber hinaus auch mit einer Steigerung der Logiserlöse pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) und einem Plus von zwölf Prozent punkten. In ihrer Studie sehen die Experten im Hotelmarkt rund um Frankfurt Airport ein „bedeutendes Wachstumspotential“, das deutlich über die Anzahl von derzeit 58 Millionen Passagieren jährlich hinausgehe. Als Gründe führen sie die zusätzlichen Kapazitäten durch die 2011 in Betrieb genommene vierte Landebahn sowie die steigende Zahl an Großraumflugzeugen wie den Airbus A380 an.

Für Amsterdam wie Frankfurt sieht der Hotelexperte weiteres Wachstumspotential im Hotelbereich, da die beiden Flughafen-Standorte im Vergleich der fünf untersuchten Airports die geringste Anzahl an Hotelzimmern im Verhältnis zum Passagieraufkommen aufweisen. Hingegen haben beide Flughäfen – AMS und FRA – ein deutlich höheres Aufkommen an Transitpassagieren, die auf der Durchreise „umsteigen“ und deshalb keine Unterkunft benötigen. In Frankfurt etwa ist jeder zweite Passagier im Transit. Da es an beiden Standorten jedoch keine wesentlichen Beschränkungen im Hinblick auf den weiteren Ausbau der Infrastruktur gebe, ist der Ausblick optimistisch. In Frankfurt etwa ist demnächst Baubeginn für das Terminal 3.