immoflash

Gegenangebot für CA Immo

Starwood bietet, Aggregate will überbieten

Autor: Charles Steiner

Nachdem erst vorige Woche der CA-Immo-Großaktionär Starwood erklärt hatte, seinen 29,9 Prozent-Anteil aufstocken zu wollen und bereits ein Pflichtangebot veröffentlicht hatte, will nun die Aggregate Holding um den österreichischen Investor Günther Walcher ein Gegenangebot machen. Wie aus einem Bericht von Bloomberg hervorgeht, in dem mit der Sache vertraute Informanten zitiert werden, könnte die Aggregate noch in diesem Monat mindestens 36 Euro pro Aktie bieten. Starwoods Pflichtangebot beträgt hingegen 34,44 Euro je Aktie. Damit bewertet Aggregate die CA Immo mit 3,6 Milliarden Euro höher als ihr amerikanischer Konkurrent. Im Gegensatz zur Aggregate wolle die Starwood aber nur einen begrenzten Anteil an der CA Immo erwerben, deren Angebot liegt aber unter dem aktuellen Kurs von 35,70 Euro je Aktie.

Sollte die Aggregate mit ihrem Gegenangebot bei den Aktionären auf Anklang stoßen, wäre Walcher dem Ziel einer österreichischen Lösung mit den drei Immo-AGs CA Immo, Immofinanz und S Immo jedenfalls einen großen Schritt näher. Erst vor wenigen Wochen hatte sich Walcher mit den Aktienpaketen von Ronny Pecik an der Immofinanz und S Immo ein Fundament dafür geschaffen. An der S Immo hält die Aggregate jetzt 10,79 Prozent, an der Immofinanz 10,54 Prozent (natürlich vorbehaltlich einer Zustimmung von Peciks Geschäftspartner Korbala, für die er bis Ende März Zeit hat). Damals betonte die Aggregate ihr Bekenntnis zur Investition zu qualitativ hochwertigen, jedoch unterbewerteten Gewerbeimmobilienkonzernen.

Versuche eines Mergers mit den drei AGs hat es über die Jahre einige gegeben, sind jedoch allesamt gescheitert. Vor rund fünf Jahren hatte die Immofinanz versucht, eine Fusion mit der CA Immo voranzutreiben. Aus der Fusion ist schlussendlich aber nichts geworden, weswegen die Immofinanz ihren Anteil - über 26 Prozent - an die US-amerikanische Starwood veräußert hatte. Danach der nächste Versuch mit der S Immo. Im Vorjahr ist Pecik schlussendlich in die Immofinanz eingestiegen und hatte gleichfalls versucht, die Immofinanz mit der S Immo zu verschmelzen. Doch auch dieser Plan ist nicht aufgegangen.