immoflash

Gewerberenditen auf Talfahrt

In Berlin nur noch bei 4,35 Prozent für Retail

Autor: Gerhard Rodler

Die Renditen für Gewerbeimmobilien haben im gesamten deutschen Sprachraum ihre Talfahrt weiter beschleunigt. Ein Ende der Talfahrt ist derzeit nicht absehbar – und ist wohl erst im Zuge steigender Zinsen zu erwarten.

Aktuelles Beispiel ist Berlin – ein Markt, der nicht eben für Minimalrenditen bekannt ist. Dennoch ist nach Berechnungen von BNP Paribas Real Estate das Renditenniveau hier bereits rekordverdächtig niedrig.

Nachdem die Spitzenrenditen sowohl für Büroals auch Einzelhandelsobjekte zum Jahresende 2012 um 15 Basispunkte nachgegeben hatten, haben sie sich im Jahresverlauf 2013 auf dem erreichten Niveau stabilisiert. Dementsprechend wird für hochwertige Büros in Top-Lagen eine Anfangsrendite von 4,80 Prozent angesetzt, für Einzelhandelsimmobilien liegt sie bei 4,35 Prozent. Die Netto-Anfangsrendite für Logistikobjekte hält sich bereits seit längerer Zeit stabil bei 6,85 Prozent. Unter den deutschen Topstandorten bietet Berlin damit im Premiumsegment für Retail- und Logistikimmobilien die attraktivste Rendite. Der Berliner Investmentmarkt bleibt dessen ungeachtet auch im dritten Quartal auf der Erfolgsspur. Mit einem Transaktionsvolumen von rund 2,29 Mrd. Euro erreicht er das beste Neunmonats-Ergebnis nach dem Rekord aus dem Boomjahr 2007. Auch im bundesweiten Vergleich muss sich die Hauptstadt nicht verstecken. Lediglich in München konnte mit 2,56 Mrd. Euro ein noch etwas höheres Investitionsvolumen erzielt werden.