immoflash

Grüne wollen ORF-Funkhaus „entwerten”

Pläne für eine Bausperre veröffentlicht

Autor: Gerhard Rodler

Die Wiener Grünen schießen sich auf die ORF-Pläne bezüglich es geplanten Verkaufs des Funkhausareals in der Wiener Argentinierstrasse ein. Während das Bieterverfahren für den Verkauf noch bis zum 11. November läuft, wurde gestern vom Planungssprecher der Wiener Grünen, Christoph Chorherr, per Aussendung angekündigt, man wolle eine Bausperre auf dem Areal durchdrücken. Die derzeitige Nutzung des Funkhauses durch die Radiosender des ORF stelle eine ideale Verwendung dar, betonte Chorherr gestern in einer Presseaussendung. Da der ORF das Haus nun mit „fragwürdig kurzer Frist“ zum Verkauf anbiete, müsse die Stadtplanung Vorsorge treffen, dass das auch so bleibe. Denn die derzeitige Widmung ermögliche an diesem Standort eine „nahezu ausschließliche Wohnungsnutzung“. Das entspreche „keinesfalls“ der stadtstrukturell erwünschten öffentlichen Nutzung.

„Deswegen ist es stadtplanungspolitisch sinnvoll, für dieses Objekt zügig eine Bausperre zu verhängen, um eine geeignete öffentliche Widmungskategorie vorzubereiten, die diesem wichtigen Haus entspricht“, so Chorherr in der Presseerklörung weiter. Diese Vorgangsweise sei auch mit dem Bezirksvorsteher des 4. Bezirks, Leopold Plasch, akkordiert und soll in einer der ersten Sitzungen des Wiener Gemeinderats beschlossen werden.

Weitere Artikel

  • » Wohnbauoffensive - aber wirklich – Von einer Wohnbauoffensive war ja in Wien schon ... mehr >
  • » Entwicklungsgebiet zum Tag – Auf dem Areal des ehemaligen Gaswerks Leopoldau werden ... mehr >
  • » Stadtplanung – wo liegen die Grenzen? – Wir gestalten unser Umfeld, unser Umfeld ... mehr >

Kommentare

Segel | 06.11.2015 11:04

Nachdem man in der Stumpergasse (IHS-Haus) einen Gemeindebau plant (Best-use, wir haben's ja), könnte man ja im 4. ein genderkonformes Urban Gardening Konzept umsetzen für vegane Radfahrer. Eine schöne Zone ohne Konsumzwang eben. Die überhitzte Konjunktur in Österreich muss ohnehin gebremst werden - was für eine kranke Zeit. PS: Bin schon gespannt wer die Gemeindewohnungen in der Stumpergasse beziehen wird - bestimmt die Bedürftigsten...

Anton Hofer | 06.11.2015 10:14

selber schuld - man hätte die auch abwählen können. Aber wer erwartet von Rot oder Grün eine vernünftige Wohnwirtschaftspolitik? Ich bin sehr enttäuscht, dass die ÖVP nach miserablen Wahlkampf leider verdient nix zum Sagen hat. Aber dass es jetzt kommunistisch wird, macht mir auch Angst.

Realist | 06.11.2015 08:41

@XXX: ...mal ganz ehrlich, leistbares Wohnen an dem Standort widerspricht einfach jeder Regel des freien Marktes oder?

Herzig | 06.11.2015 06:30

...das sollte schon drinnen sein - dafür erhöhen wir die Zwangsbeiträge für den ORF - zahlen ohnehin nur die Deppen die noch arbeiten...

ZZZ | 05.11.2015 15:47

@XXX: Was für ein böser Gedanke, hochwertige (-preisige) Wohnungen in guter Wiener Wohnlage zu errichten! Würde mich nur interessieren, was Sie unter "leistbares Wohnen" verstehen und wer Ihrer Ansicht dafür verantwortlich ist, diese zu errichten und "leistbar" zur Verfügung zu stellen. Der ORF? @Realist: Gute Idee, aber eine mehrgeschossige Begegnungszone gibt´s auch noch nicht in Wien, oder?

Realist | 05.11.2015 14:17

... vielleicht entsteht hier die größte Fahrradgarage Europas?

XXX | 05.11.2015 14:13

@ZZZ: Die Hochpreiswohnungen, die da in der Lage entstünden, helfen bez. der aktuellen Wohnungsnot gar nicht. Luxuswohnungen gibt es mehr als genug am Markt. Es fehlen die leistbaren Wohnungen.

ZZZ | 05.11.2015 13:49

Stell dir vor...Eine Wohnnutzung in Toplage des 4. Bezirks!? Das geht zu weit. Und Wohnungen brauchen wir ja in Wien aktuell auch gerade keine! Wäre nicht der Abbruch und die Errichtung eines Beserlparks stadtplanungspolitisch sinnvoll???