Immobilien Magazin

Grundbuch kein Bassenatratsch

Noch so ein Hidden Champion: Das österreichische digitale Grundbuch ist weltweit anerkannt. Nach dem Willen der Europäischen Kommission soll der zukünftige europäische Grundbuchsauszug nach dem österreichischen Vorbild gestaltet werden.

Autor: Rudolf Preyer

Dass die Materie gar nicht so grau ist, beweist eine Zahl: Österreichweit gibt es in einem Jahr etwa 650.000 Grundbuchsanträge. Etwa 50 Prozent des Gesamtbudgets des österreichischen Justizsystems werden in diesem Bereich erwirtschaftet. Das österreichische Grundbuch wird von zirka 600 Mitarbeitern betreut, davon sind rund 250 Diplomrechtspfleger. Diese sind eigenständige Entscheidungsorgane der Justiz, die zwar nicht über Leben und Tod, aber über „im Grundbuch eintragbar oder nicht“ befinden. Ziel ist „hohe Rechtssicherheit“. Denn, so Manfred Buric (Projektleiter für die Digitalisierung des Grundbuchs in der Abteilung für Rechtsinformatik des österreichischen Bundesministeriums für Justiz), Vereinheitlichung und Beschleunigung des Grundbuchsverfahrens ...

Immobilien Magazin Um den vollständigen Artikel zu lesen, können Sie sich hier anmelden oder Sie abonnieren jetzt das Immobilien Magazin und wählen das für Sie passende Abo aus.