immoflash

Hannover derzeit schwach

Fehlende Großvermietungen trüben das Jahresergebnis

Autor: Gerhard Rodler

Das Umsatzergebnis auf dem Markt für Industrie-, Lager- und Logistikflächen in der Region Hannover, Braunschweig und Wolfsburg sowie dem dazwischenliegendem Verflechtungsraum konnte 2013 nicht an die Werte des Vorjahres anschließen. Mit 310.000 m² fiel der Flächenumsatz im Vergleich zu 2012 (410.000 m²) um 24 Prozent niedriger aus. Auch der Fünf-Jahres-Mittelwert von 380.000 m² wurde damit um rund 18 Prozent verfehlt.

Um der Flächenknappheit entgegenzuwirken, hat die Region Hannover das „Logistikflächenkonzept 2020“ initiiert. Aktuell gibt es drei Kerngebiete, die jeweils mindestens 30 Hektar an Logistikfläche bereithalten werden. So in Wunstorf mit Schienen- und Binnenschiffanschluss, in Groß Munzel bei Barsinghausen (beides Schwerpunktstandort Barsinghausen/Wunstorf) und in Laatzen/Rethen-Ost (Ergänzungsstandort Laatzen Ost, südl. B443).

Im Vergleich zum Vorjahr wurden 51 Prozent (Vorjahr: 54 Prozent) der Flächen gemietet. Der Vermietungsmarkt verlief generell schwächer. Auch wurden eher kurzfristige Mietverträge nachgefragt, um sich eine spätere anderweitige Kaufmöglichkeit offen zu halten. Die Miete bewegt sich hauptsächlich in einer hart verhandelnden Spanne zwischen 3,30 Euro/m² bis 3,50 Euro/m². Die Spitzenmiete ist mit 4,50 Euro/m² stabil geblieben.

Deutlich zurückgegangen war zunächst die Nachfrage nach Flächen größer 5.000 m², insbesondere größer 10.000 m².