immoflash

Hotelmarkt Polen bleibt bullish

Großes Aufholpotenzial bei den Zimmerpreisen

Autor: Gerhard Rodler

Im Rahmen der „Profit Hotel“, der wichtigsten Fachkonferenz der Hotelbranche in Polen, die am 26. November 2014 zum neunten Mal im Sheraton Hotel Warschau stattfand, analysierte Christie + Co den polnischen Hotelmarkt.

In seinem Vortrag über die aktuelle Situation sowie Entwicklungen und Trends auf dem polnischen Hotelmarkt stellte Adam Konieczny, Country Head Poland bei Christie + Co, zunächst fest, dass die Anzahl der Gästeankünfte aus dem Ausland gestiegen sei. „Bei den Hotelgästen überwiegen zwar bislang in Polen insgesamt die Touristen aus dem Inland. Ihr Anteil lag 2013 bei etwa 70 Prozent. In den großen Städten sieht das aber schon ganz anders aus. In Warschau kamen bereits 42 Prozent der Gäste aus dem Ausland, im Warschauer Zentrum sogar 54 Prozent, “ weiß Konieczny. Auch das Angebot an Hotelzimmern ist laut Christie + Co im Laufe der letzten vier Jahre dynamisch gewachsen, durchschnittlich um 5,62 Prozent jährlich. „Dennoch konnte die Angebotszunahme nicht mit dem rasanten Nachfrageanstieg von knapp 8 Prozent per annum mithalten“, so Konieczny. Infolgedessen erfreute sich der polnische Hotelmarkt in den letzten Jahren auch einer Steigerung der Auslastungszahlen. So stieg die Belegung in polnischen Hotels von 40 Prozent im Jahr 2009 auf 43,6 Prozent im Jahr 2013. In Polens größten Städten ist das Wachstum noch deutlicher. Lag die Auslastung 2009 noch bei 48 Prozent, betrug sie 2013 bereits 55,7 Prozent. In der Warschauer Innenstadt konnte 2013 sogar eine Belegung von 72,3 Prozent gegenüber 55 Prozent im Jahr 2009 erreicht werden. Konieczny geht davon aus, dass sich diese Entwicklung auch in naher Zukunft fortsetzen wird. „Polen ist als Reiseziel schon allein deswegen attraktiv, weil die Hotelzimmerpreise in den westeuropäischen Städten eklatant höher sind,“ erklärt er. Besonders auffällig ist der Vergleich zwischen London (umgerechnet circa 226 Euro), Paris (umgerechnet rund 222 Euro) und Warschau (umgerechnet circa 75 Euro). Viele Hotelmarken sind bereits in Polen präsent, Tendenz steigend. Im Franchise-Bereich wachsen Polens größte Hotelgruppe Orbis S.A. mit ihren Accor-Marken sowie eine Konzerngesellschaft von Best Western am schnellsten. 64 Hotels werden in Polen bereits unter einer Accor-Marke geführt, 20 tragen das Logo von Best Western. Bei neuen Hotelprojekten − derzeit mit 10 Häusern vertreten − hat nach wie vor Hilton die Nase vorn. Aktuell überwiegen ausländische Marken, doch auch immer mehr polnische Brands bauen ihre Präsenz aus, unter anderem Focus Hotel und Puro.