immoflash

IIR Jahresforum Wohnbau am 24. und 25. 9.

Wohnbauprojekte wirtschaftlich bauen, planen, finanzieren

Autor: Robert Rosner

Vom 24. bis 25. September 2014 trifft sich das Who is Who der österreichischen Wohnbaubranche auf dem IIR Jahresforum Wohnbau im Arcotel Kaiserwasser (Wien). Nach einem gemeinsamen Tag teilt sich das Forum in zwei Konferenzen für den großvolumigen Wohnbau und für die private Wohnbaufinanzierung. Im Eröffnungsplenum wird die immer dringlicher werdende Forderung nach erschwinglichem Wohnraum von der Bau-Perspektive aus beleuchtet. Neben Experten aus der Branche nehmen auch die Wohnbau-Landesräte Dr. Manfred Haimbuchner (Oberösterreich, FPÖ) und Hans Mayr (Salzburg, Team Stronach) dazu Stellung und erläutern ihre unterschiedlichen Zugänge zur Wohnbaupolitik. Beide Bundesländer gehen in Sachen Wohnbauförderung neue Wege. In Oberösterreich hat Herr Dr. Haimbuchner mit einem Ausstattungskatalog als Fördervoraussetzung einen in der Wohnbaubranche viel beachteten Schritt gesetzt, während das Land Salzburg ab 2015 eine Änderung in der Wohnbauförderung zugunsten von Einmal-Zuschüssen vorsieht. Wie steht es eigentlich um den Immobilienstandort Österreich? Wie beeinflusst die demographische Entwicklung den Wohnbau? Welche innovativen Wohnformen für Gegenwart und Zukunft sind gefragt? Aktuelle Zahlen zu Wohnbauförderung, Neubauvolumen, Geld- und Finanzierungspolitik geben Aufschluss.

Der Ruf nach Innovationen und neuen Business-Modellen im großvolumigen Wohnbau wird immer lauter. Was hinter alternativen Finanzierungskonzepten wie Wohnbauanleihen oder dem Bauherrenmodell steckt, und in welchen Fällen das Bauen auf Baurecht-Grundstücken Sinn macht, wird auf der Konferenz ebenso diskutiert. Wegweisende Projekte wie die Sanierung eines 70er Jahre Baus geben vielseitige Anregungen. In der privaten Wohnbaufinanzierung kommen mit der Wohnimmobilienkredit-Richtlinie neue Regeln und Anforderungen auf Banken zu. Zwischen immer strengeren Vorschriften und den Kundenwünschen nach flexibler Betreuung stellt sich die Frage, welche Spielräume der österreichischen Wohnbaufinanzierung noch bleiben.