immoflash

Fonds melden normale Mieteinnahmen

Corum-Performanceziele für 2020 werden beibehalten

Autor: Gerhard Rodler

Die angekündigte Krise ist zumindest bei vielen europäischen Immobilienfonds (und wohl auch bei den meisten österreichischen Immobilien-AGs) zumindest bis jetzt nicht angekommen.

Heute hat der französiscehe Fonds Corum seine Zahlen bekannt gegeben - und diese zeichnen ein durch und durch positives Bild. Demnach sind die Mieterträge stabil und es gab wenig Anträge auf Stundung oder Aussetzung der Mieten. Damit hatte die Pandemie bislang keine Auswirkungen auf die Leistung der Fonds.

Corum Investments hat auf marginaler Basis einige Anträge auf Mietzinsstundung akzeptiert, ohne die Mieteinnahmequote im Vergleich zu den Vormonaten zu beeinflussen. Die eingenommenen Mieten waren annähernd normal, wodurch die Höhe der monatlichen Dividenden, die an die Investoren ausgezahlt wurden, aufrechterhalten wurde. Die Krise hat die festen Überzeugungen von Corum Investments in Bezug auf Immobilieninvestments bestätigt: In erster Linie seien es solide Mieter, die sich zu langen Mietverträgen verpflichten, die für Investoren einen Mehrwert schaffen. Angesichts der Qualität - sowohl unserer Mieter als auch der Immobilien - und trotz eines schwierigen Umfelds werden die jährlichen Performanceziele erreicht werden, nämlich 6 Prozent für Corum Origin und 5 Prozent für Corum XL, dessen Performance im Jahr 2020 voraussichtlich sogar über 5,5 Prozent liegen wird. Frédéric Puzin, Präsident von Corum: „Zum 9. Mal in Folge wird Corum seine Jahresziele dank eines 100 Prozent internen, agilen und opportunistischen Managements erreichen oder sogar übertreffen. Die Grundpfeiler unserer Fonds sind solide, wie uns die Zeit, die wir gerade durchlaufen haben, gezeigt hat. Vor uns liegt eine Zeit der Ungewissheit und damit des Risikos, aber auch, wie es in solchen Situationen oft der Fall ist, der Chancen, die wir erkennen und antizipieren möchten.“