immoflash

Immofinanz entwickelt in Deutschland

Spatenstich für neues Großprojekt in Düsseldorf

Autor: Gerhard Rodler

Die IMMOFINANZ baut ihr Entwicklungsgeschäft in Deutschland aus und errichtet im Düsseldorfer Medienhafen mit FLOAT einen mehrteiligen Bürokomplex. Im Endausbau wird FLOAT (vormals Casa Stupenda) über mehr als 30.000 m² vermietbare Fläche verfügen, die Fertigstellung ist für 2018 geplant. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 155 Mio. Euro. Das Class-A Office FLOAT ist ein aus sechs Gebäudeteilen bestehendes Ensemble und besticht vor allem durch seine Architektur - kein geringerer als Pritzker-Preisträger Renzo Piano zeichnet für die Gestaltung verantwortlich. Die einzelnen Baukörper verfügen über polygonale Grundrisse und werden über eine im Süden angeordnete Passerelle miteinander verbunden. Diese Passerelle dient einerseits als horizontale Erschließung und damit auch als Verbindung zwischen den einzelnen Bauwerken, andererseits aber auch als klimatische und akkustische Pufferzone zwischen der Südfassade entlang der Holzstraße und den eigentlichen Büroflächen.

Neben den Büronutzungen ab dem ersten Obergeschoss ermöglicht das Erdgeschoss Mietflächen für Showrooms, Retail- und Gastronomienutzungen. Das Flächenangebot bietet dabei maximale Flexibilität: Die sechs Baukörper können entweder in einzelne Gebäude bzw. Gebäudegruppen oder geschossweise unterteilt, aber auch als Gesamteinheit vermietet werden. Zudem zeichnen sich die Bürobereiche aufgrund der raumhohen Verglasungen durch ein Höchstmaß an Transparenz aus.

Der Name FLOAT spiegelt das Architekturkonzept von Renzo Piano wider, der für die einzelnen Gebäude und deren Zusammenspiel Eisschollen vor Augen hatte. Piano gilt als Meister der Bautechnik. Bei allen seinen Projekten spielt das Licht eine ebenso entscheidende Rolle wie die integrative Einbettung seiner Werke in die Umwelt - in diesem Fall von FLOAT in den Düsseldorfer Medienhafen.