immoflash

Immofinanz will erneut S Immo schnappen

Diesmal mit freiwilligem Übernahmeangebot

Autor: Charles Steiner

Mit einem freiwilligen Übernahmeangebot an die S Immo machte die Immofinanz gestern Abend von sich reden. Wie die Immofinanz erklärt, bietet sie für die restlichen Stückaktien 18,04 Euro auf cum dividend-Basis, heißt, dass sich der Angebotspreis je S Immo-Aktie um einer möglichen Dividende zwischen Bekanntmachung und Abwicklung des Angebots reduziert, sofern die Abwicklung nach dem Dividendenstichtag stattfindet. Derzeit hält die Immofinanz rund 26,49 Prozent am Grundkapital. Parallel zum freiwilligen Übernahmeangebots behält sich die Immofinanz jedoch vor, weitere Aktien zuzukaufen, um die 30 Prozent-Schwelle zu überschreiten. Damit wäre dann ein Pflichtangebot fällig. Für ein freiwilliges Übernahmeangebot gelte nämlich die Schwelle 50 plus eine Aktie, diese Schwelle würde bei einer Umwandlung in ein Pflichtangebot wegfallen.

Mit dem freiwilligen Übernahmeangebot will die Immofinanz den S Immo-Aktionären die Abschaffung der Stimmrechtsbeschränkung schmackhaft machen, ist aus Insiderkreisen zu hören. Erst im Herbst ist man bei der Hauptversammlung mit diesem Antrag abgeblitzt. Die nächste Hauptversammlung der S Immo findet am 30. April statt, bis dahin soll den Aktionären ausreichend Zeit gegeben werden, über das Angebot nachzudenken. Für die ausstehenden 69,93 Prozent des Grundkapitals würden, aufgerechnet mit dem Angebotspreis, rund 930 Millionen Euro fällig werden. Das geht sich aus: Laut Immofinanz verweise man mit Ende des dritten Quartals auf einen Cash-Polster von rund 1,1 Milliarden Euro.

Versuche einer Übernahme der S Immo vonseiten der Immofinanz hat es immer wieder gegeben. Nun ist aber auch mit der Aggregate Holding um den Österreicher Günther Walcher ein finanzstarker Investor an Bord, der mitunter ein Dreiergespann zwischen Immofinanz, S Immo und CA Immo anstrebt. Die Hinweise darauf verdichten sich mittlerweile: Walcher hat bereits ein Angebot an die CA Immo angekündigt und damit den Hauptaktionär Starwood überboten. Mit Bruno Ettenauer sitzt überdies seit heute ein ehemaliger CA Immo-Mann im S Immo-Chefsessel. Immofinanz-CEO Ronny Pecik hatte bereits erklärt, über die entsprechenden Gesellschaften seine Anteile an Immofinanz und S Immo an Aggregate verkaufen zu wollen, vorbehaltlich der Zustimmung seines Geschäftspartners Peter Korbacka. Dieser hat bis Ende März Zeit, dem Verkauf zuzustimmen. Bislang sei bei der Immofinanz aber keine Antwort eingetroffen, heißt es auf eine immoflash-Nachfrage.