immoflash

Immofinanz verkauft in Wien

Wohnimmobilien an Versicherung, Hotel an Pächter

Autor: Gerhard Rodler

Die IMMOFINANZ hat in den zurückliegenden Wochen mehrere Immobilienverkäufe in Wien abgeschlossen und damit ihre Portfoliobereinigung fortgesetzt: So wurde ein Wohnimmobilienpaket an eine österreichische Versicherungsgruppe abgegeben sowie das Leonardo Hotel Vienna - das letzte Hotel im Bestand der IMMOFINANZ bezogen auf die Hauptnutzungsart - an den Pächter veräußert. Der gesamte Erlös dieser Transaktionen beläuft sich auf knapp 100 Millionen Euro und liegt damit deutlich über den Buchwerten der Immobilien (per Ende Oktober 2014).

„Das Interesse der Investoren an Immobilien in Wien ist unverändert groß und vom allgemeinen Zinsumfeld begünstigt. Dies spiegelt sich in attraktiven Preisen wider. Mit der Abgabe des Wohnportfolios und des Hotels schärfen wir unser Profil als rein gewerblicher Immobilienkonzern“, sagt Oliver Schumy, CEO der IMMOFINANZ Group.

Das an die Wiener Städtische und die Sparkassen Versicherung abgegebene Portfolio besteht aus acht Wohnimmobilien mit einer vermietbaren Gesamtfläche von rund 26.000 m². Alle Wohnhäuser befinden sich innerhalb des Wiener Gürtels (3., 4. und 5. Bezirk). Das Leonardo Hotel verfügt über 204 Zimmer und befindet sich am Mariahilfer Gürtel, schräg gegenüber dem Westbahnhof. Mit der Abgabe der Wohnimmobilien und des Hotels verringert sich der Anteil des Geschäftsfelds „Sonstige“ am Bestandsportfolio der IMMOFINANZ signifikant auf rund 2 Prozent (nach 3,4 Prozent per 31. Jänner 2015).