immoflash

Immonachfrage sackt ab

Internetpreise nur Wunschvorstellungen

Autor: Gerhard Rodler

Wie alljährlich stellt RE/MAX, Österreichs größtes Immobilienexperten-Netzwerk, Statistik-Daten aus allen tatsächlich in ganz Österreich verkauften und verbücherten Immobilien auf Basis der Kaufvertrags-Sammlung von IMMOunited – Mag. Roland Schmid zur Verfügung. „Der RE/MAX-ImmoSpiegel enthält die Kaufpreis-Daten aus allen Immobilienkäufen aus ganz Österreich. Er ist das bestmögliche Abbild der Immobilien-Realität in Österreich und qualitativ und quantitativ natürlich allen Preisschätzungen oder Internetpreisen haushoch überlegen“, erklärt Mag. Anton E. Nenning, Managing Direktor von RE/MAX Austria. „Die oftmals präsentierten Internet-Angebots-Preise sind immer nur Wunschvorstellungen der Verkäufer, und man weiß nie, ob das angebotene Objekt je gekauft wird und selbst wenn, dann nicht zu welchem Preis. Besonders dann nicht, wenn sich die Märkte wie jetzt massiv ändern.“ Zwischen Jänner und Dezember 2013 wurden im amtlichen österreichischen Grundbuch insgesamt 81.447 Immobilienkäufe eingetragen, also verbüchert. Grundstücke, Häuser, Eigentumswohnungen, etc. um insgesamt 16,03 Mrd. Euro wechselten die Besitzer.

Damit fiel der Wert der gehandelten Immobilien im Vergleich zum Jahr 2013 um -8,3 Prozent und die Anzahl um -12,5 Prozent. Eigentumswohnungen, mit 28.478 Einheiten im Jahr 2013 – wie jedes Jahr der am häufigsten gehandelte Immobilientyp – waren in Summe rückläufig: nämlich um -9,3 Prozent weniger als 2012. Wieder auf den zweiten Platz zurückgekehrt sind die Gebäude mit 22.951 Kaufakten, wenngleich um -8,9 Prozent weniger als 2012, aber immer noch über dem Niveau von 2011. In den Verkaufszahlen für Gebäude sind auch die 9.239 Einfamilienhäuser inkludiert. Bei den Einfamilienhäusern war gegenüber 2012 ein Rückgang um -11,6 Prozent und -3,4 Prozent gegenüber 2011 zu verzeichnen. Grundstücke, 2012 noch mengenmäßig auf den 2. Platz, fielen 2013 von 25.739 wieder auf 21.421 Einheiten zurück. Der Grundstücksboom hat mit -16,8 Prozent wieder seinen Boden gefunden.